Archiv der Kategorie: textstrom goes …

Welt. Museum. Slam.

Das war richtig schön! Der Themenslam zu Kopfbedeckungen. Vielen Dank an die geladenen Poet_innen: Barbara Lehner, Adina Wilcke und Memo haben wunderbare Texte zu Thema geschrieben oder schon vorher in petto gehabt. Das Team Kirmes Hanoi hat völlig korrekt darauf hingewiesen, dass ein Bademantel schließlich eine Kapuze hat! Kirmes Hanoi haben übrigens gewonnen! Aber die Punkte sind ohnehin „not the point“!

Ganz toll waren auch die Texte von Clara Felis und Stefanie Honeder, die via offene Liste zu uns gekommen sind.

Weil wir ein bisschen stolz drauf sind, hier nochmal der Veranstaltungstext! Veranstaltet wurde der Poetry Slam von textstrom, Music & Poetry Basket und dem Weltmuseum Wien! Herzlichen Dank!

———————————————————–
Poetry Slam ist inszenierte Literatur. Klar spielt Mode da eine große Rolle. Denn auf der Bühne kannst du alles verstecken, außer dich selbst. Und so kommt es, dass nicht nur eine Rolle spielt, was du im Kopf hast, sondern auch auf dem Kopf.
Eine Kopfbedeckung kann alles sein. Religiöses Symbol, Tracht, Hinweis auf eine Gruppenzugehörigkeit oder persönliches Markenzeichen. Pragmatischer Umgang mit den Arbeitsbedingungen: Reisepoesie und Fönfrisur gehen nicht immer harmonisch Hand in Hand. Kopfbedeckungen haben uns auch sprachlich geprägt. Wir sagen, „ich zieh den Hut“, wenn wir über Respekt reden. „Das geht mir über die Hutschnur“, weist auf eine Grenzüberschreitung hin. „Eine Mütze Schlaf“ hilft uns beim Ausruhen. Wenn wir „unter der Haube“ sind, sollten wir eher kein aktives Tinder-Profil mehr haben.

—————————————————————

Textstromtafeln beim Straßenfest Josefstadt

Poetry Slam im öffentlichen Raum! Immer eine Herausforderung. Am 15. September 2017 war es wieder soweit. Wir haben zweimal geslammt.
Immer mit dabei waren: Mieze Medusa, Markus Köhle, Andreas Plammer, Alice Reichmann und Henrik Szanto. Am Abend haben Veronika und Caro ihr Slamdebüt gegeben! Wir freuen uns darauf, dass ihr ganz oft wiederkommt!
Und danach gings ins Cafe Anno, auf einen Drink, einen Slam und auf ein &Radieschen!

Textstromtafel / Straßenfest Josefstadt

textstrom goes Vienna Coffee Festival!

Auch schon wieder eine Weile her! Aber weil wir doch Spaß gehabt haben, mit der Verknüpfung unserer zwei großen Lieben: Poetry Slam und Koffein noch schnell der Nachbericht!

Mieze Medusa hat 3 SlammerInnen geladen, nämlich die drei SlammerInnen, bei der ihr sofort Kaffee-Thementexte eingefallen sind. Das waren Lina Madita, Janea und Markus Köhle. Wir waren auf allerhand gefasst: Auf einen unruhigen Ort (Poetry Slams auf Messen können ganz schön harte Arbeit sein), auf fluktuierendes Publikum (weil, wie still sitzen, wenn du unendlich viele Espressi verkostet hast), auf keine Ahnung welche Angstbilder noch.

Aber so war es nicht: Ihr habt uns aufmerksam zugehört, ihr habt uns restpektvoll behandelt, ihr habt uns einen Kaffee nach dem anderen gebracht, so dass wir nicht mehr wahnsinnig gut stillsitzen konnten und: Ihr habt uns bezahlt und mit Sachpreisen (Kaffee, Kaffee und nochmal Kaffee, dann noch ein Wasserfilter, eine Computerschutztasche, T-Shirts, Kochschürzen und sonst noch die Menge) überschüttet. Ein haushohes Dankeschön an den Sponsor (Cimbali) und das Vienna Coffee Festival! 2016 kommen wir gerne wieder.

Und: auch nicht ganz unwichtig: Alle haben gerockt und Janea hat gewonnen!

Lina Madita - textstrom Poetry Slam goes Vienna Coffee FestivalJanea - textstrom goes Vienna Coffee FestivalMarkus Köhle - textstrom goes Vienna Coffee Festival

Franz was here – k&k Poetry Slam im Weltmuseum Wien

k&k Poetry Slam
Ein Poetry Slam mit Nachhall? Mit Hall auf jedem Fall!
Soviel Marmor hat die Wiener Slamszene bisher noch nicht mit Texten versorgen dürfen, bisher! Und Monarchie? Danke, der Nachfrage, aber das hatten wir schon.

Es ging also um Vergangenes beim k&k Poetry Slam! Isabella Schrammel hat uns ins Boot geholt und auf Einladung des Weltmuseums haben wir uns mit Franz Ferdinand (dem Thronfolger, nicht der Band) auseinandergesetzt. Der hat eine Reise gemacht, und was für eine. Die Ausstellung ist übrigens sehr spannend und kann noch bis November besucht werden! Ab ins Wienmuseum also!

10441429_715705995161005_1433374098764042299_n
Wir, das sind Christian Schreibmüller, Christopher Hütmannsberger, Adina Wilke und Mieze Medusa.
Über die offene Liste stoßen noch Concerto Crystall, Robin „Mriri“ Reithmayr und Frau Schreiber zu uns.

Moderiert hat Markus Köhle!

Die großartigen Fotos von © Raphael Skrepek lassen wir für sich sprechen und gratulieren dem Christian „Schreibi“ Schreibmüller zum fulminanten Sieg!

10388136_715709155160689_47312876144012958_n
Ganz generell übrigens: Der K&K-Slam war ein Themenslam, dh. die geladenen SlammerInnen haben sich mit dem Thema auseinandergesetzt. Die SlammerInnen, die über die offene Liste zu uns stoßen, sind nicht ans Thema gebunden! Das gilt eigentlich meistens, bei unseren Slams, aber bei so besonders getopicten Slams wie diesem umsomehr!

10418229_715705415161063_4280229130317455764_n

Schaut euch alle Fotos auf der fb-Seite des Music+Poetry Baskets an!

Zwei Streiche, 2. Streich im aus.büxen

Der zweite Streich innerhalb zwei Tage führte Textstrom am Donnerstag, 23.01. ins mobile Stadtlabor aus.büxen in den Resselpark. Ein Themenslam zum Thema: stadtillusion. Vor dem Slam wurde noch ein Süppchen kocht und es fand sich alsbald viel Publikum ein. Teilnehmede Slammer_innen waren rar gesät, aber durch Zuspruch der Moderatorin konnten noch spontane Wortspieler_innen gefunden werden.

Als Preis wurde passend zum Architekturhintergrund des Projektes ausbüxen das Buch „die Hochhausstapler“ ausgesucht:
die hochhausstapler Der Abend wurde mit einem Opferlamm der Moderatiorin zum Thema eröffnet. Es ging um Illusionen und Städte und Paläste und Träume verwirklichen.

Der mechanische Kater nahm das Thema, um Momentaufnahmen von verschiedenen Orten in der Stadt zu beschreiben und wie die verschiedenen Realitäten nebeneinander wohnen. Sophia zerpflückte das Thema, um aus der Selbsttäuschung der vermeintlichen Stadtperfektion eine Einladung zu vollziehen, sich auf sich selbst einzulassen. Lena formt die Stadtillusion zur Wortinspiration und beschreibt dies über die morgentliche Stadtentdeckung mit dem Fahrrad hin zu Verführung durch Worte. Die gestörte Becca improvisiert zum Thema box und ausbüxen und freut sich die Stadt außerhalb der Autobox mit der freien Box des Fahrrads neu zu erkunden. Das Team Ronuk erzählt eine Geschichte über ein Maus und ein Haus und über ausbüxmöglichkeiten, die Aristoteles und den großen Alexander trifft um mittels einer Katzengeschichte zum Geschirrspüler zu tanzen bis auch das Licht ausbüxt.

Eine zweite Runde wurde versucht, doch da aufgrund der Spontanität 3/5 der Teilnehmer_innen keinen zweiten Text dabei hatten, gab es nur zwei weitere.  Sophia will nach vorne, auch wenn neue Schritte zunächst wacklig erscheinen und die Achtsamkeit erst wieder neu gelernt werden muss. Der mechanische Kater erzählt von Chicago und träumt sich beim Stadtspaziergang in einer anderen Stadt in die Straßen von Chicago.

Per Applausentscheidung durfte Sophia das übergroßformatige pinke Buch mit nach Hause nehmen.

Vielen Dank an dieser Stelle für alle beiteilgiten und applaudierenden und spontanen.
Vielen Dank ans ausbüxen und ich freue mich schon, wenn es einen zweiten Slam geben wird!
Mehr zum Projekt aus.büxen.

Vorfreudig,
clara felis

 

 

Dem Genie seinen Raum…

… der Kunst ihre Freiheit.

Lustig, Dekaden später nochmal den Film anschauen über den jungen, charismatischen, manischen Maler in der großen großen Stadt. Hat mich umgehauen, damals. Jetzt, selber in einer größeren Stadt, wenn auch nicht in der ganz großen, seh ich das alles differenzierter: Bilder der Freundin übermalen: Muss nicht sein. Freunde für wichtigere Freunde sitzen lassen: Muss auch nicht sein. Sterben für den ganz großen Ruhm? Muss vielleicht sein…

Wien wird nie New York sein, das wissen wir. Trotzdem ziehen sich bei der 5. von 6 rounds of Basquiat / Warhol einige rote Fäden durch den Abend: Bewusstseinserweiternde Substanzen, die ganz großen Gefühle, die Stadt und der Raum…

Danke an: Franziska Holzheimer, Jonas Scheiner, Jimi Lend, Alice Reichmann für ihre Texte. Danke an Markus Köhle und Clara Felis für den freiwilligen Einsatz.

Danke, vor allem, an Isabella „Isilistening“ Schrammel und ihren Music+Poetry Basket (dem kredibilsten Hiphop-Club der Stadt, IMHO) für die Einladung in dieses Haus der Hochkultur…

textstrom Poetry Slam

Es war uns eine Ehre und eine Freude einem sehr zahlreichen Publikum das Projekt Poetry Slam vorzustellen. Ich freu mich darauf, viele von euch wiederzusehen…

z.b. bei:

16.1.2014 Sturm auf den Turm Slam
20 Uhr, Hundsturm
Mit: Felix Römer, Adina, Käthl, Mriri, Andi Plammer und den Hosts Yasmin Hafedh und Mieze Medusa
Mehr Infos zum Kick-Off des neuen Slamformats

22.01.2014 textstrom Poetry Slam @ rhiz, Wien
Moderation: Clara Felis & Mieze Medusa
Fixstarter: Mario Tomic aus Graz
DJ: Julie Anastassiou

23.01.2014 textstrom goes aus.büxen @ Resselpark
Moderation: Clara Felis
Slammers welcome!

Ich wünsch euch was!
Auf ein slamfreudiges 2014!
Mieze Medusa

Klappe: Auf! Poetry: Slam!

Das Lokativ im 2. Bezirk ist slam affin und so war der Raum gefüllt mit Menschen, die für den 2. Klappe auf! Poetry Slam am 28.11. kamen. Dieses Mal mit dem Motto „a room of one’s own“. Virginia Woolfs Essay zum selbstbestimmten Raum um kreativ zu sein und seine Position als Frau zu reflektieren. Es kamen 7 Slammerinnen und ein Slammer, die einen tollen Abend formten, gemeinsam mit den vielen vielen Menschen, die den Worten lauschten. Der Rahmen für diesen Slam waren die 16 Tage gegen Gewalt an Frauen, vom 25.11.-10.12. Der Slam wurde von Klappe auf! organisiert, da viele frauenpolitische Organisationen Klappe auf! bilden, hatte sich jede Organisation kurz vorgestellt.

Als Opferlamm sprang die Moderation von der Bühne und wieder hinauf. Sie berichtet über den Wunsch einer Prinzessin Hofnarr zu werden und sich selbst das eigene Gewand auszuwählen. 10 Punkte.
Hannah war zum ersten Mal bei einem Poetry Slam und berichtete in ihrem Text von der Vielschicht Frau zu sein und kommt zu dem Schluss, dass es manchmal ganz schön anstrengend ist. 15 Punkte.
Simon formte die Rotkäppchen Geschichte auf Woolfs Essay, in dem die Wölfin den Raum im Wald zum Rückzug sucht. 9 Punkte.
Jedefrau erzählte von verschiedenen Altersstufen und Übergriffen mit dem Wissen, dass die jungen Burschen es doch besser wissen sollten. 11 Punkte.
Alice spielte mit Stimme und Sprache, um verschiedenen Perspektiven eines Hauses darzustellen. 14 Punkte.
Adinas Rahmenhandlung waren die Nachrichten. Dazwischen ging es um das Verhältnis einer Mutter und Tochter und die Schwierigkeit, sich nach 15 Jahren wiederzusehen, da die Mutter im Gefängnis war. 10 Punkte.
Lore brachte kleiner Stücke und Gedanken, die von Narben auf Seele und seelische Prügel handelte und der eigenen Befreiung nach 32 Jahren. 13 Punkte.
Lina spricht dich und dich und dich an und fordert mehr Respekt und Toleranz, da der Mensch viel mehr als nur ein Körper ist. 15 Punkte.
Helga ruft dazu auf, dass „a room of her own is not enough“ und die politische Partizipation für alle machbar sein sollte. 10 Punkte.
Besonders hervorzuheben ist die Stimmung im Lokativ und die wohlwollende Atmosphäre, samt den vielen beflügelnden Appläusen für die jeweiligen Poetinnen und Poet.

Das Finale:
Lore möchte auf die Gefühle hören oder nicht. 10 Punkte.
Alice erzählte von ihrer Zwangseinweisung. 14 Punkte.
Lina stellte ihre vielen verschiedenen Ich-Perspektiven vor. 15 Punkte. Und damit SIEGERIN des Klappe Auf Poetry Slam. Herzlichen Glückwunsch!
Hannah spielte mit dem Second und First Life. Analog vs Online. 10 Punkte.

Herzlichen Dank an alle teilnehmenden und interagierenden Personen! Es war ein Fest und ich freu mich auf das nächste Mal!
clara felis

Nachbericht samt Videos auf dieStandard. Danke für die Aufzeichnung und den Bericht.

Termin für den Dezember:
12.12. Slammer.Dichter.Weiter um 19 Uhr @ Alte Schmiede.
Diesmal moderiert Mieze Medusa und lädt Wolf Hogekamp und Markus Köhle ein, sich mit zeitgenössischen schon verstorbenen österreichischen Dichter_innen auseinander zu setzen.

9 more years, 9 more years!

so in etwa skandierten unsere Herzen beim 9 Jahresfest vom dienstältesten Wiener Poetry Slam. Seit 9 Jahren slammen wir monatlich, eigentlich öfter, weil die Sommerpause machen wir mit den ganzen textstrom goes Gastspielen locker wieder wett!

Von allen für alle!
Das ist ja sowieso das Motto der textstromslamily. Und beim Fest haben wir es so gelebt: JedeR hat mitgebracht, was ihm/ihr wichtig erschien: Platten, Texte, Beats, Bücher, &radieschens oder einen Kuchen (Danke, Lina Madita!)

textstrom Poetry Slam Wien 9 Jahresfest textstrom Poetry Slam Wien 9 Jahresfest

Und dann haben wir losgelegt: 4×4 SlammerInnen (einmal waren es 5), Team MYLF und Markus Köhle als Opferlemminge, Kurzgigs von Mieze Medusa, Yasmo, Miss Lead & Def Ill & Bacchus, Selbstlaut & Alligatorman, Rapslam … nur das DJ Battle haben wir dann in eine unbewertetes Tanzbeinschwingen umgewandelt!

textstrom poetry slam wien 9 Jahresfesttextstrom Poetry Slam Wien 9 Jahre Poetry Slam in Wien

Im Slamfinale befanden sich: Yannick, Andi Plammer, Henrik und der Sieger Osama!
Den von Jimi Lend wunderbar gehostete Rapslam gewann Clara Felis!
Wer da noch mitgemacht hat: Die Unterlagen sind sonstwo: Ich denke mal, Selbstlaut, Team MYLF, Concerto Crystal, Neo, Lina Madita, Nicholas und vielleicht noch wer 🙂

textstrom Poetry Slam Wien - Osamatextstrom Poetry Slam Wien Rapslam

Danke an alle TeilnehmerInnen: Concerto Crystall, Lina Madita, Adina, Schwani, Renato Kaiser, Jasmin, Tschif, Neo, MriMri, Simon Tomaz, Clara Felis, Christian Schreibi Schreibmüller und Klaus Lederwasch

textstrom Poetry Slam Wien 9 Jahresfesttextstrom Poetry Slam wien - Klaus Lederwasch

Danke an die DJs Man in Black Concerto Crystall, Jimi Lend, Alligatorma & Bacchus, die uns die Pausen versüßt haben. Danke an alle, die spät spät spät noch mit mir zu meinen Lieblingstracks getanzt haben, danke an alle, die vorne gestanden sind, weil wir machen Slam, sitzen können wir, wenn wir pragmatisiert sind!

Alle Fotos auf dem textstrom Poetry Slam flickr Account! Außer eins von mir, wer eins hat, möge es schicken und sich ein Lob abholen!

Wir sehen uns beim nächsten Slam:

06.06.2013 Wortfetzen Poetry Slam @ Kulisse Wien
Ein neues Slamformat in der Kulisse Wien. Slammaster ist Markus Köhle, 2 geladenen SlammerInnen treffen auf 4 SlammerInnen aus der offenen Liste. Ab 22:30 Uhr! Infos zu Karten und dem Poetry Slam direkt auf der Kulisse Webseite!

08.06.2013 Univie Poetry Slam @ Arkadenhof der Universität Wien
Der dritte Univie Poetry Slam! Am 8. Juni von 14 – 18 Uhr im Innenhof der Uni Wien!
DIE VERANSTALTUNG FINDET BEI JEDEM WETTER STATT! BEI REGEN FLÜCHTEN WIR UNS UNTER DIE ARKADEN.
Markus Köhle hosted den dritten Poetryslam im Arkadenhof der Universität Wien. Thema: Super Wa(h)l Jahr!

BusBimSlam Wien
Wir slammen wieder bis der Bus kommt! Jeden Tag ein Bezirk: von 1. bis 23. Juni all over Vienna! Und am 23. Juni gibt es noch ein Abschlussfest in der Kulisse Wien!
Infos und Nachberichte auf dem Blog!

Letzter textstrom Slam vor der Sommerpause: 26. Juni 2013
ab 19:30 Anmeldung im rhiz
Moderation: Mieze Medusa & Markus Köhle!

Ich freu mich auf auch!
Mieze Medusa

Sand im Getriebe

Am Freitag gastierte textstrom goes im aparat. Vorgegebenes Thema war „Sand im Getriebe“. Es haben sich vier Slammer eingefunden und in zwei Runden einen Text zum Thema und zu anderen dargeboten.

textstrom_aparat

Die Atmosphäre war gemütlich und hatte beinahe einen Campingplatzflair mit Wohnwagen im Hintergrund und Leselampe auf der Bühne. Durch den Abend führt Clara Felis. Aufgelegt wurde später von Il Rakete aka. Boris.

Boris eröffnete den Abend mit einem Text zu verschiedenen Arten der Information. Durch die verschiedenen Kommunikationsebenen gibt es zeitweise eine Überlagerung, so dass die Informationen oft gar nicht mehr wahrgenommen werden können. In der zweiten Runde sang er das Beatles Lied „a tast of honey“. Punkt: 21.

Schwani brachte zuerst einen Text, wie er durch die Gassen Wien schlendert und von Menschen einen Abos für WWF, Amnesty International, Greenpeace etc. verkauft bekommt, was teilweise nervig sein kann. Der zweite Text handelte von der Frage, wie es einem wirklich geht und ob das auch artikuliert wird. Punkte: 22.

Andi Pianka erzählte davon was passiert, wenn ein Witz vorbei kommt und sich möglicherweise als Witz verkleidet oder nicht. So kommt per Fekter ein Sparpaket oder eben du den und ich wen anders. Der zweite Text kleckste mit Wikileaks und dass alles aus der Tube kommt. Er nahm das Textblattt als Corpus Delicti und wusste, was du letzten Sommer gemacht hast. Punkte: 29.

Nicolas fasst in seinem ersten Text die Themen Twilight, Oblivion und Roland Emerisch zusammen. Im zweiten sprach er vom täglichen Unglück und den Freuden und Hipstern mit Bärten, wodurch Schubladen nicht mehr so leicht zu bedienen sind. Punkte: 22.

So gewinnt Andi Pianka den textstrom goes aparat.

Herzlichen Dank an die Slammer, das Publikum und den aparat! Auf dass dort bald wieder ein Slam stattfinden möge.

 

Die nächsten textstrom Gelegenheiten:

Dienstag, 28.5.2013 – Slammer Dichter Weiter in der Alten Schmiede
Markus Köhle lädt Renato Kaiser (CH) und Klaus Lederwasch (Ö-Slam Champ) zum Freundschaftsspiel.

Mittwoch, 29.5.2013 – textstrom goes das Bach, Bachgasse 21, 1160 Wien
Wir feiern Slamgeburtstag: Poetry Slam deluxe mit Renato Kaiser, Klaus Lederwasch, Yasmin Hafedh und und und.

Mittwoch, 26.6.2013 textstrom poetry slam im rhiz-
Moderation: tba.

Ab 1. Juni findet der BusBimSlam in den 23. Wiener Gemeindebezirken statt!!!

 

Ich freu mich drauf.
clara felis

Mama, das ist ja eine Schimpfwortschule!

meinte ein besonders junger Besucher des Jungen Zeltes beim Wiener Stadtfest und bezog sich damit keinesfalls darauf, dass wir geflucht hätten oder unanständige Wörter verwendet. Niemals! Wenn schon erfinden wir uns unsere Schimpfwörter, setzen zusammen, was vor uns noch nie jemand zusammengesetzt hat, wie zum Beispiel Markus Köhle, der seine Ex mit Hilfe des Publikums („Schleich di!“) und einer beeindruckenden Wortschöpfungskraft zur *!$%& machte:
„du literaturtheoriegefickte Dialektik-Schnitte, du popdiskursversaute Spex-Apologetin, du, du, du … Rosamunde-Pilcher-Leserin.“
Aber ich greife vor!

Kaiserwetter am Heldenplatz
Pünktlich um deutlich vor 14 Uhr sind wir (Mieze Medusa mit den geladenen SlammerInnen Markus Köhle, Yasmin Hafedh, Moritz Beichl und Die Karin) eingetrudelt um uns darüber zu freuen, dass ihr schon auf uns gewartet habt und im Lauf des Nachmittags pünktlich wieder gekommen seid und Freunde mitgebracht habt bis Zelt zum bersten voll war: mit Menschen, mit Ideen und mit Liebe.
Andi Plammer hat den Büchertisch betreut und natürlich mitgeslamt. Lina Madita, Thomas Schwani und Philip Lehner haben sich über die offene Liste zu uns gesellt! Und spät abends hat es neben lauter SiegerInnen auch noch einen TEAM MYLF – Mothers You’d like to Flow with Auftritt gegeben.

textstrom goes STadtfesttextstrom goes Stadtfest

Kunst kommt von kann man kaufen
und das ist ein Hinweis auf den gut gefüllten und am Ende des Abends glücklicherweise leergekauften Bücher- und CD-Tisch, nicht auf die künstlerischen Inhalte. Der Nachmittag war extrem vielfältig, es wurden Familienbilder und Geschlechterrollen hinterfragt, die Opferrolle Österreichs in den Vordergrund gerückt (immerhin standen wir ja doch auf dem Heldenplatz auf der Bühne), über Liebe und Sehnsucht und Vollmonde gesprochen, auf Jandl geantwortet, das Wiener Weihnachtsmarktwesen auf seine Standfestigkeit überprüft und der jugendliche Charme und seine Fähigkeit Texthänger vergessen zu machen voll ausgetestet. Lieblingsrückmeldung via lautem Rausruf: „zu alt!“ Wer den provizier hat, darüber decken wir den Mantel des Schweigens. Nur so viel: Keiner der Silberrücken der Slam Poetry Szene war es. Denn, wenn wir was gelernt haben, dann, dass wir Textblätter gern in Griffweite haben.

Vielen Dank für das Kommen, die Texte, das Interesse! Und weil nach dem Slam ja vor dem Slam ist, noch ein paar Veranstaltungshinweise, bevor wir die Bilder sprechen lassen:

Sonntag, 5.5.2013 -Ping Pong Poetry Buchpräsentation
mit Markus Köhle und Mieze Medusa im Cafe Anno, Lerchenfelderstrasse 132, ab 20:00 Uhr und bei freiem Eintritt.

Samstag, 11.5.2013 – Poolbar Poetry Slam
mit Slammaster Markus Köhle, geladenen SlammerInnen und offener Liste. Nachmittags, nur bei Schönwetter in der Pratersauna.

Mittwoch, 22.5.2013 – >textstrom Poetry Slam im rhiz
Moderation: Yasmin Hafedh und Clara Felis

Freitag, 24.5.2013 – >textstrom goes aparat , Zwölfergasse 9, 1150 Wien.
Thema: Sand im Getriebe.
Moderation: Clara Felis

Dienstag, 28.5.2013 – Slammer Dichter Weiter in der Alten Schmiede
Markus Köhle lädt Renato Kaiser (CH) und Klaus Lederwasch (Ö-Slam Champ) zum Freundschaftsspiel.

Mittwoch, 29.5.2013 – textstrom goes das Bach, Bachgasse 21, 1160 Wien
Wir feiern Slamgeburtstag: Poetry Slam deluxe mit Renato Kaiser, Klaus Lederwasch, Yasmin Hafedh und und und.

textstrom Poetry Slam wird in diesem Mai übrigens 9 Jahre alt! Yeah! Tragen wir den Slamgedanken weiter!

Die Karin bei textstrom Poetry Slam goes StadtfestAndi Plammer - textstrom Poetry Slam Wien goes StadtfestMarkus Köhle - textstrom Poetry Slam goes Stadtfest Wien
Lina Madita - textstrom Poetry Slam goes Stadtfest WienMoritz Beichl - textstrom Poetry Slam goes Stadtfest WienYasmin Hafedh - textstrom Poetry Slam goes Stadtfest Wientextstrom Poetry Slam WienThomas Schwani - textstrom goes StadtfestMoritz Beichl - Stadtfest Wien textstrom Poetry SlamYasmin Hafedh - textstrom Poetry Slam WienMieze Medusa hosted den Stadtfest Wien Poetry Slam

Wohnzimmersession

schenke_3

Am Montagabend hieß die ausgewählte Location für den Textstrom goes Schenke.
Die Schenke ist ein Kost-nix-Laden und Café und möchte Menschen abseits des Konsums wieder einen Raum zum Austausch anregen. Daher war das gewählte Thema „geldlos“. Auf die Bühne mussten alle mit ohne Schuhe und konnten danach erst ihre Texte performen.
schenke_1

Es kamen fünf Slammer (hier muss leider ich nicht gendern, da es tatsächlich nur Slammer gab). Die Reihenfolge wurde ausgelost und es gab zwei Runden.

Als Opferlämmin brachte Clara Felis einen Text, der sich darum bemüht die Zwang und das Korsett des Geldes zu durchbrechen.

Beendet und begonnen wurde der tatsächliche Slam mit Andi Pianka. Ein Text zum Thema darüber, dass nicht alles glänzt, was Gold ist. Was Vati kann, darf Muter nicht. Gott wurde zu Word, Microsoft Word. Ai wei-wei-nende Arbeitskräfte. Ein zweiter Text zum Gründonnerstag, an welchem die Grünen in Kärnten ins Parlament einzogen. Textstrom kommt aus der Bierdose, ob 16er Blech oder Gösser. Es gleibt beim Pferd Ex Equo, aus den Kühen Metan und mit Taurin wird geflogen. Stichworte: Ai wei-wei-nend und Wandlung, Punkte: 25,5.

Als Zweiter und Vorletzter erklomm Concerto Crystal die Bühne. Ein Text über die Geldlosigkeit und wie damit umgegangen wird. Eine Publikumsfrage zum Thema China, war „kineats mir 100 schilling borge?“ Der zweite Text behandelte die Frage nach der Muse und wie der Flow zum schreiben kommt. Und dass der Fluss zur Freiheit führt. Stichworte: China und Südbahnhof, Punkte: 25.

Die Mitte beider Runden bildete Markus Köhle. Sein erster Text war über Ratschläge und den Ratschlag zu machen, was jemensch selbst möchte. Freelancer of Mind. Der zweite Text war die Frage „Na, Hund?“ und was sind das für Leute, die immer die Anderen sind. Stichworte: Ich mach, was ich will und Sackerl, Punkte: 28,5.

Ein Mal Vorletzter und ein Mal Zweiter war Nova. Sein erster Slamauftritt und erster Text war über die Geldlosigkeit, die er in vier Phasen einteilte, die analog zum Aufwachsen eines Menschen gesehen werden könnte. Der zweite Text ließ die Zuhörenden einen Tag als Fahrradbot_in erleben, der grau begann und dann doch mit Sonne endete. Stichworte: Phase 4 und Fahrrad, Punkte: 24.

Die erste Runde beendend und die zweite Runde begann Simon Tomaz. Er griff die Geschichte vom Zauberer von Oz-stria auf in der Hauptrolle Dorothe, Mizzi und den üblichen Verdächtigen. Der zweite Text war sein Zukunftsprotokoll, in dem ein Bär Russland regierte und die USA zu Österreich gehörte. Stichworte: Nicht und Assinger, Puntke: 28.

schenke_2

Markus Köhle gewinnt textstrom goes Schenke.

Als kurzes Feature zwischen den Runden kam Kitti auf die Bühne. Sie berichtete in einem kurzen Text davon ein Surviver zu sein und Liebe zu verbreiten mit dem Gefühl der Wertschätzung und Wohlwollen. Im zweiten Text nahm sie die Zuhörenden mit auf die Reise sich als Straßenmusiker_in zu fühlen.

Es war ein toller Abend mit einem gemütlichen und feinen Slam, einem tollen Publikum und einer schönen Location. Dankeschön. Wiederholung erwünscht.

Textstrom macht weiter die Runde:

Samstag, 04.05.2013 textstrom goes Stadtfest @ Heldenplatz, Wien
Mit: Mieze Medusa, Markus Köhle, Yasmin Hafedh, Moritz Beichl & Karin Zky!

Mittwoch, 22.05.2013 textstrom @ rhiz, Wien
Moderation: tba

Vielen Dank an alle Beteiligten und auf bald.
clara felis

biketry-slam. textstrom goes bikekitchen

biketry_3

Die dritte Auflage von textstrom goes führte die Menschen in die Bikekitchen, um dort gemeinsam das Rad zu zelebrieren und einen fulminaten Abend zu erleben.
Das Thema war „das Rad und alles, was sich dreht“. Die provisorische Bühne bestand aus einem Quadratmeter zwischen Theke, Radteilen, zwei Hockern und dem Mistkübel. Die Reichweite zum Publikum waren einige Fusslängen. Die Stimmung war wohlwollend und mit gespannter Freude, was wohl passieren mag, gefüllt.

Als Opferlemmin brachte die Moderatorin Clara Felis den ersten Text zum Thema. Es ging über den Kilometerstand, der in Pusteblumen gemessen wurde, bis hin zum Rad, das die Verlängerung des Körpers darstellt. Dazwischen immer wieder ring, ring und ich sing, sing…

biketry_1

Den eigentlichen Slam eröffnete Adina mit einem Text über die Sommerliebe, über das Fremdfahren mit einem anderen Rad in einer anderen Stadt, um dann doch darauf zu kommen, dass die alte Liebe nicht rostet und einfach nur in der Bikekitchen wieder etwas aufgepeppt werden muss.

Darauf folgte das erste Team des Abends und zwar Joanna und Martin, wobei Martin extra aus Marokko gezeichnet auf einem Stück Papier eingeflogen wurde. Ihr Text handelte von einem Unfall auf der Autobahn, bei dem sie das Publikum aufforderte gemeinsam Metallverformgeräusche erklingen zu lassen.

Mhririh brachte darauf einen kurzen Text zum Thema Fahrradfebruarverrat mit lauter Assoziation zum Wort Fahren. Fahraway…

Sehr spontan beteiligte sich Hakuna Matata noch am Slam mit der Aussage „scheiß auf perfekt“ und alles dreht sich im Kreis und wird wiederkehren. Sein Refrain dazu, eben auch als wiederkehrendes Motiv: wir sind alle Menschen.

Der Kosmonaut berichtet über seine Zeit als Radbote in New York und dem Unverständnis zwischen Taxifahrer_innen und Bot_innen. hustlehustlehustle, pedalpedalpedal, fasterfasterfaster.

Das zweite Team des Abends waren Kaiserin Sisi und Börnd. Sie proklamierten die Präsenz des Fahrrads zu verstärken, vor allem auch die Freak- und Tallbikes im Stadtgeschehen mehr einzubinden und zu vervielfältigen. Das Rad wird erst durch den Fahrenden lebendig.

Osama erzählte danach, dass er lieber zu Fuss unterwegs sei. Er hatte ein Fahrrad, aber aufgrund der Altersdifferenz hätte er das Rad eher tragen sollen. So landete das Rad auf dem Schrottplatz und Osamas Herz in den Füssen.

In Anlehnung an Schiller brachte Bernd eine Ode an das Radvolk und dessen Befreiung von dem motorisierten Blechlawinenverkehr.

Christianix übertrug ein Lied ins Wienerische und transportierte die Handlung in die Bikekitchen, samt Alkoholgrab und Horoskop Fahrradständern.

In die Opposition des Abends stellte sich Concerto Crystal und machte die Perspektive des Autofahrers deutlich, in dem Wissen dadurch schlechtes Karma zu haben. Andererseits hat der Autofahrer eine Knautschzone, bei Radfahrer_innen brechen eher die Knochen.

Nach einer Pause eröffnete Alec als Opferlemmin mit einer Tiergleichung die Runde. Das Rad = Pferd = Hund = Biene = Kamel = Kuh = Frosch.

Concerto Crystal war der erste der Finalrunde und regte sich über all die Student_innen auf, die immer so schlau daher reden. Er war eher der Meinung, dass Bildung unerträglich macht. Er hat nicht in einer Uni studiert, hat aber dafür ein Gespür für Menschen.

Kaiserin Sisi und Börnd berichteten von der Kosmologie des Fahrrads und der Kreativität, die dabei mitschwingt. Außerdem wurde klar, dass ein Nightride eine Mission ist und es gab die Aufforderung: break the rules from dusk till dawn.

Adina versuchte mit dem Publikum gemeinsam die Welt zu verändern, erkannte dann aber, dass sie die Welt nur für sich in ihrer Welt verändern kann, um daraufhin die Veränderungen bei sich in ihrem Umfeld kreisen zu lassen.

Concerto Crystal, Kaiserin Sisi und Börnd teilten sich den zweiten Platz zu dritt. Und Adina gewann das Buch „das Geheimnis des Fahrradhändlers“ von Sempé.

biketry_2

Es war ein Fest, eine große Freude und ein endlich erfüllter Traum in der Bikekitchen einen Slam zu machen. Herzlichen Dank an alle Menschen, die da waren, und diesen Abend zu einem tollen Erlebnis gemacht haben. Herzlichen Dank auch an die Bikekitchen.

 

Der nächste Slam folgt in Kürze:

27.02.2013 textstrom Poetry Slam @ rhiz, Wien
Moderation: Markus Köhle & Clara Felis
Special Guests: Christian Ritter (D), Bo Wimmer (D) und Markus Koschuh (A) & Simon Tomaz (Fix, weil nicht gezogen)
Komm vorbei – dein Text kommt an!

 

Ich freue mich sehr darauf.
clara felis