Schlagwort-Archive: Tereza Hossa

15 Jahre und kein bisschen heiser! — textstrom Poetry Slam am 30.3.2019

Juhui! Wir haben es ja nicht so an die große Glocke gehängt, aber wir sind jetzt 15 Jahre alt!
Markus Köhle ist tourmüde, aber das merkt man ihm kaum an. Mieze Medusa ist erholt und gut gelaunt, aber das merkt man ihr kaum an. Wir wollen damit sagen: Wir sind in Form, wir haben Lust, wir sind richtig froh, dass ihr da seid!

Johannes Fleur ist in der Stadt. Das nützen wir und wir laden ihn als Featured Poet. Er macht ein, zwei Kürzesttexte als Intro, dann legt er los. Wir freuen uns und machen auch zur Aufgabe: Tippt seinen Namen in die Suchmaschine eures Vertrauens, schaut Videos, kauft sein „Buch“ (Lektora Verlag).

Tereza Hossa macht sich Gedanken über den Perfect Day, Hölle Hölle Hölle, Distanzen, die man mit der U-Bahn überbrücken kann, das Publikum liefert einen ganzen Satz als Stichwort, wir verkürzen auf „Scheibenerde“… Viele Punkte, aber fürs Finale zu wenig.

Mike Hornyik denkt nach über das Künstlersein, er stellt die Frage nach der Geringfügigkeitsgrenze von Beliebtheitswettbewerben und was da alles über uns sagt…. Dem Publikum taugts, der Jury schließt sich dem nicht so an, uns hat’s gefallen!

Henrik Szanto hat einen neuen Slamtext, mit ganz schon viel Wut zwischen den Zeilen und Buchstaben und in der Bauchgegend. Seinen RAnt gegen behauptete „Unnatürlichkeit“ hat er auf „gepresstes Baumfilet“ geschrieben, das ist auch das Stichwort. Kollektive Begeisterung und ab ins Finale!

Ria macht eine mehrsprachige Einleitung, im Text findet sich ein „mühlviertlerisches“ Wort, das Mühlviertel ist eine schöne Gegend, findet die Moderatorin, die ja selbst aus dem Mühlviertel kommt, der Text dreht sich um dieses LOVE, von dem so viele reden… „Die anderen, die sind das Problem“…

Tomas war jetzt schon ein paarmal dabei, wieder slamt er auf Englisch, er macht sich Gedanken zum Format Poetry Slam und liefert eine semi ernste Poetry Slam Analysis… euch hat es gefallen und wir freuen uns, wenn Tomas wiederkommt!

Mohamad steht ebenfalls nicht zum ersten Mal auf der textstrom-Bühne. Souverän liest er mehrere kurze Gedichte vom Handy ab. „Neue Liebe, neues Gedicht, Neues Land, neue Sicht“ und „Die Revolution ist Liebe“ … Entspannter Einzug ins Finale!

Stephan nützt seine 5 Minuten ebenfalls für mehrere kurze Gedichte: // Edit: Im Kommentar unten zeigt er sich mit der Zusammenfassung von uns nicht zufrieden. Wir danken für die Richtigstellung und laden euch ein seine eigene Interpretation im Kommentarfeld zu lesen. Nichts für ungut 🙂 //

Balqiz hat uns schon mal bei textstrom mit ihrem Text bezaubert. Dieses Mal erzählt sie uns von Animes, Japan, Synapsen und lächelnden, lügenden Menschen und langweiligen Normmenschen, zu denen wir werden, wenn wir nichf aufpassen! Viel Applaus und viel Liebe von der Jury.

Simon Tomaz erklärt uns die politischen Kategorien zur Zeit: „Blöd oder böse“… die Tagespolitik als Gulasch: Allerhand Arges wird gesagt, der Kanzler „widerspricht“ mit seinem Schweigen und löffelt brav: 1 Löffel für Russia Today, ein super Gulasch war das heut wieder

Kaddles reist aus Linz an und trägt ein berührendes Gedicht über ihre Oma vor. Deutsch, Englisch, Französisch, was hilft gegen das Abschiednehmen? Ich erinnere mich … Einzug ins Finale mit der Höchstpunkten!

Mfilinge performt charismatisch zum Thema Colours. Rainbows. Das Publikum wird ganz still beim Zuhören und schnippst innerlich mit den Fingern.

AchSoJaWurst: Das Team aus Tirol! Wir teilen alles, das Gewissen macht sich davon, Immerzu Rollenbilder, ein Pärchentext, bei dem sie dann sagt: Ich will auch mal Fussballschauen, ich will auch mal einen Orgasmus. Ums Bügeln geht’s auch 🙂

textstrom Poetry Slam März 2019

FINALE/FINALE/FINALE

Weil ja zwölf Poet_innen starten konnten, ist das Finale kurz. Drei Poet_innen haben sich klar an die Spitze gesetzt.

Henrik Szanto hat noch einen zweiten Slamtext. Was bleibt? Eine Familiengeschichte, Flucht, Identität, heimisch werden, wo kommen wir her, was bleibt?

Mohamad: wieder mit mehreren Gedichten, eins davon hat er schnell in der Pause geschrieben. Ein Gedicht auf arabisch. Ich atme dich gerne. Jesus fragte mich … ein politischer Text, der fragt, wie das heute so wären, wenn Jesus um Herberge fragte.

Kaddles erzählt von ihren Reisen und einer Begegnung. Sexarbeit, Beschneidung, Unrecht, … ein gutes Ende ist nicht in Sicht, aber das Erinnern und Geschichten erzählen… kann das helfen?

Danach alle auf die Bühne! Tosender Applaus, große Freude bei allen, wir lassen die Applauswertung im Finale ein paar Mal hin und her gehen, dann ist klar: Gewonnen hat den textstrom im März 2019 der wunderbare Henrik Szanto!
Er hat übrigens gerade einen weiteren Preis bekommen, er hat nämlich ein Buch und das hat einen sehr raffinierten Titel: Es hat 18 Buchstaben und 9 davon sind Ypsilons. (Lektora Verlag).
So wir ihr applaudiert habt, geht ihr euch das jetzt alle kaufen!

Wir freuen uns auf euch beim nächsten Textstrom Poetry Slam! Der ist im April! Und zwar am 27. April, natürlich in der Brunnenpassage!

We all Jonin! – Flawless Poetry Slam im Februar 2019

Beseelt sind wir aus dem Kosmostheater geschwebt. Der Flawless Poetry Slam am 19. Februar 2019 war Wödklasse! Beste! Begeisterung!

Das Line-Up war glitzernd vor Vielfalt, Klugheit und Wortreichtum: Trisha Radda, Elif Sahan, Tereza Hossa, Laura, Stefanie, Jonin Herzig, Clara Felis und Amanda Hinteregger.

Die Moderation hat vor lauter Begeisterung auf die Stichwörter vergessen. Was wir noch erinner: Trisha Radda hat sich über Startnummer eins gar nicht geärgert und ist auf die Bühne getanzt!
Elif Sahan hat den Prosecco mit uns geteilt UND ihrer Mama mit nach Hause genommen! (Weil sie alles kann!)
Tereza Hossa hat sich Pläne zurecht gelegt für ihr Leben als Pick Up Artist.
Laura ist extra aus Linz angereist und hat uns Coming Out Stories erzählt.
Stefanie hat ihr Workshopwissen gleich auf der Bühne umgesetzt.
Jonin Herzig ist live nochmal leiwander als auf Youtube (und hat uns schon auf Youtube ziemlich um)!
Clara Felis war sowas von in Form!
Amanda Hinteregger hat sich ihre 10-er mit entwaffnender Ehrlichkeit und klug gewälten Worten absolut verdient.

Mieze Medusa & Yasmin Hafedh raten euch: Merkt euch die Namen, ladet sie in eure Line-Ups!

Flawless Poetry Slam Februar 2019

Schaut’s euch gern die Fotos an. Manche sind von Sebastian Kokesch, manche von Mieze Medusa, manche sind scharf, manche vor Begeisterung verschwommen!

Übrigens, Lust auf gute Musik?

textstrom Kick-Off in der Brunnenpassage… #euphorie

Wir sind immer noch völlig baff davon, wie schön es in der Brunnenpassage war!

Aber der Reihe nach: Ja, Nach 12 Jahren ist textstrom Poetry Slam umgezogen. Vom rhiz, unserer bisherigen Heimat für 12 unfassbar schöne Jahre, sind es aber eh nur ein paar Schritte zur Brunnenpassage! Also, gleiche U-Bahnstation und dann zu Fuß und am Sonntag, dem 20. März haben dort schon ganz aufgeregt die beiden Slam-Urgesteine Mieze Medusa und Markus Köhle auf euch gewartet.

Also ab jetzt: textstrom Poetry monatlich im KunstSozialRaum Brunnenpassage (Brunnengasse 71/Yppenplatz,
1160 Wien)

Weg zur BrunnenpassageMieze Medusa, Markus Köhle, textstrom Poetry Slam

Was ist neu?

    Wir haben einen Fokus auf Mehrsprachigkeit. Dieses mal haben wir die Jury einen Mehrsprachigkeits-Extrapunkt vergeben lassen. Mal sehen ob das jedes Mal gleich ist, oder ob wir experimentieren.!)
    Statt bisher 12 werden ab jetzt 10 Startplätze werden vergeben, immer noch 2 Runden, jeweils 5 Minuten Zeit. Dafür gibt es jedes Monat eine_n Featured Poet. (Ja, okay, beim Kick-Off sind wir wieder weich geworden, waren es also 13 Starter_innen, ihr seid so toll!) (Ja, natürlich wird das Featuren bezahlt!)

Als Feature hatten wir Mario Tomic geladen, der ist krank geworden, aber inzwischen wieder fit. Yeah! Unser Motto ist ja immer so: Keine Probleme, nur Lösungen und wir sagen total herzlich Danke an Christopher Hütmannsberger, der eingesprungen ist und als Opferlemming und vor dem Finale wunderbare Spoken Word Texte auf Deutsch und Englisch vorgetragen hat!
textstrom Poetry Slam @ Brunnenpassage

Startnummer eins hat Peter aus der Schweiz. Der widmet dem kranken Mario Tomic eine Extrazeile in seinem Gedicht: Angina kommt vor. Mir blieb noch das Bild: Tampos sind Korken fürs Mädel.

Andyal Gyula ist natürlich perfekt besetzt für unsere Idee der Mehrsprachigkeit. Er bringt eine Text auf deutsch und dann auf ungarisch in dem schleichende Fremde Tänze tanzen, die in Palästen getanzt werden. Dann springt er in die Luft.
textstrom Poetry Slam @ Brunnenpassage

Martin Bachler erzählt uns, dass Poetry Slam für ihn wie Radfahren ist, wenn man es lange nicht macht, dann stürzt man und schlägt sich das Knie auf. Seine Mehrsprachigkeit: lateinische Einsprengsel, er zitiert Homer, und fragt: Is er jetzt home, er? Andi Pianka, der Seltenslammer, der wohl alle Slam-Locations im Umland unserer schönen Großstadt kennt, hat einen neuen Slamtext, der euch begeistert. Ab ins Finale!
Lieblingssatz aus der Erinnerung zitiert: Die Wallstreet, die Straße, an der lang niemand die Absicht hatte, eine Mauer aufzubauen…

Textstrom Kick-Off in der Brunnenpassagetextstrom Poetry Slam @ Brunnenpassage

Lisa, die wir beim Workshop des Flawless Poetry Slams schon kennengelernt haben, wohnt in Ottakring, hat ein Fake-Lächeln für den Lehrer, der sie (die Klasse) für dumm hält. Ein Fehler. Vom Lehrer natürlich!

textstrom Poetry Slam @ Brunnenpassagetextstrom Poetry Slam @ Brunnenpassage

Walter Ego erzählt von Fichtenbäumen und Police Alarms, it’s not, it appears, so simple!
378 war Flawless bei Flawless Poetry Slam. Ihr gefällt’s so gut in Wien, dass sie immer noch da ist! Wißt’s eh: „Hundewelpen: gut. Hundewelpen anzünden: schlecht.“
textstrom Poetry Slam @ Brunnenpassagetextstrom Poetry Slam @ Brunnenpassage

Hatschi Bratschi Luftballon erzählt von digital divide und dem Schweizer Taschenmessern unseres Jahrhunderts, dem Handy. Weiß er eigentlich, dass er wie ein Text von Lisa Eckhart heißt?
Es folgt Simon Tomaz der uns von interspezialer Kommunikation erzählt und Quallen das Autofahren beibringt.

textstrom Poetry Slam @ Brunnenpassagetextstrom Poetry Slam @ Brunnenpassage

Danach gönnen wir uns eine Pause, die letzten drei Slammer_innen kommen danach, plus knackiges Dreier-Finale.

Nach der Pause eröffnet Alice Reichmann, die Mehrsprachigkeit als Mehrstimmigkeit auslegt. Ihr kennt auch aus, rastet aus und seid restlos begeistert. -> Finale!

Benji disst das Mühlviertel, ohne zu wissen, das Mieze Medusa da her kommt. Es schadet ihm nicht. Er kommt dem Mikro wiedermal deutlich zu naher, soll heißen, er verbeißt sich in ihm!
Tereza Hossa lässt sich beim Kika küchentechnisch beraten, dort arbeitet ein Steinkellner, den ruft sie dann an, weil Liebeskummer.

Clara Felis kann in vielen Sprachen Danke sagen, dafür sagen wir Danke. Sie liest die Stadt, kennt grauen Alltag, ist im Auftrag des Gebens und Empfangens unterwegs.

Interlude: Christopher Hütmannsberger. Also nochmals Feature. Sehr schöner neuer Slamtext, Christopher, mögest du gut gebucht sein den Rest des Jahres.

Jetzt aber Finale!
Andi Pianka ist der Killer des Ts, der T-Quilla, der Killa des Tees, also kein Kaffee.. Außerdem kommt Zeus im Text vor, der mit einer Gazelle was macht.
Benji beginnt die Geschichte über sein Privatleben mit „mein Beruf“ um gleich darauf „meine Mutter“ zu sagen. Ist Benji also ein Familienmensch?
Alice Reichmann bringt wiedermal ihren inneren Professor Erdberg zum Sprechen, äußert sich über Barcelona, Weltpolitik und das Demonstrationsrecht. Ihr rastet wieder aus!

Völlig verdient heißt die Siegerin des ersten textstrom Poetry Slams in der Brunnenpassage genauso wie die Siegerin des letzten textstrom Poetry Slams im rhiz (im Jänner): ALICE REICHMANN!

textstrom Poetry Slam @ Brunnenpassage

Hier übrigens Höchstwertung mit Mehrsprachigkeitsextrapunkt!
textstrom Poetry Slam @ Brunnenpassage

textstrom Poetry Slam @ Brunnenpassagetextstrom Poetry Slam @ Brunnenpassage

textstrom Poetry Slam @ Brunnenpassage

Wir sind sehr dankbar, für diesen geglückten Ortswechsel und freuen uns auf alle weiteren textstrom Poetry Slams!

textstrom Poetry Slam @ Brunnenpassage