Schlagwort-Archive: Yasmin Hafedh

textstrom goes rapslam – #thuglife

Am 16.Dezember 2014 versammelten wir uns mit vorweihnachtlichem Swag im rhiz um beim textstrom RAPSLAM zuzusehen, abzugehen, zu bouncen, kopfzunicken und generelle freshness zu bestaunen.
Die Regeln beim Rapslam sind easy: 2x 5min Zeit für eigene Texte, man kann sich aussuchen in welcher Runde man mit Beat und in welcher Runde man ohne Beat antritt und das Publikum bewertet mit Jurytafel und macht statt „Wohooo“ „Bobobobo“. Das „o“ in „Bobobo“ wird auch als solches ausgesprochen und das „b“ ist eine Mischung aus dem harten „p“
und dem weichen „b“ und kommt aus der Kehlkopfgegend.

Nach einem Opferlamm von meiner Wenigkeit (Yasmo) und dem DJ des Abends Bacchus beginnt auch schon die erste Runde mit Robert Prosser acapella. Der Poet, früher als Shin Fynx bekannt (wobei ich mir da bei der Schreibweise nicht ganz sicher bin) weiß natürlich was er tut, ist er doch ein trueskool-hippedie-hopper.

IMG_0184

Danach hören wir ebenso acapella Raptexte von der großartigen Soulcat E-Phife, eine österreichische Rapperin und Djane die genau weiß wie man mit Flow und Wörtern auf Englisch umgeht und das auch zeigt.

IMG_0185

Als nächstes heizt Martin Bachler dem Publikum ein mit Rapskills und Beat. Der Poet, den man sonst als rhythmischen acapella Spoken Word Poeten kennt beweist, dass er auch Rapswag hat.

IMG_0188

Toni betritt als nächster die Bühne. Der Wiener betrat die erste Slambühne Anfang Dezember 2014 in Wien und hat seitdem keine Gelegenheit ausgelassen sein Können zu zeigen. Finden wir gut und rappen kann er auch. Dann nennt er sich Alkoida. Also Alk – o – ida. Alkoida.

IMG_0190_2

 

Die Granddame des österreichschen Slams und beste Rapperin Österreichs, was ja ohnehin nichts heißt (Anm. d. Autorin: hier wird sie zitiert, das will ich nicht gesagt haben. Das mit dem „was ohnehin nichts heißt“. Nicht das andere, das sag ich schon…) betritt die Bühne und setzt einiges als bekannt voraus. In der zweiten Runde setzt sie noch mehr als bekannt voraus, bspw. dass man manchmal Menschen nicht zuhören will wenn man doch gerade über sich sprechen will 🙂
Mieze Medusa, bobobobobo

IMG_0191

 

Dee w dee a.k.a. Concerto Crystall a.k.a. der Gärtner macht szeneinterne Schmähs die aber auch alle anderen verstehen! Rapschreiner und Dachdecker haben sich über Floristen lustig gemacht, der Gärtner schlägt zurück! Mit Musik und Tanz!

IMG_0193

Am Ende gewinnt der Gärtner a.k.a. Dee W Dee a.k.a. Concerto Crystall und alle sind glücklich! Dj Bacchus legt noch lange gute Musik auf, und Herzen sind in der Luft, den auch HipHop darf Hippie sein! liebe! 1000!
yours,
yasmo

#foreveryoung #liebe1000 #daretodream #thuglife

IMG_0217

 

Sturm auf den Turm Poetry Slam Wien - Foto von Sabine Pichler

Es s/türmt im November …

… und es passiert, was uns gar nicht glücklich macht. Ein Gast wird krank. Wie schade, wir hatten uns schon so auf Björn Högsdal gefreut… Das müssen wir im Frühjahr nachholen. In der Zwischenzeit gute Besserung!

Aber die Slamszene ist nichts, wenn nicht spontan, und so haben wir uns hinters Telefon geklemmt. Wenn der Norden Deutschlands nicht zu uns kommen kann, so haben wir uns gedacht, dann fragen wir im Süden Österreichs nach. Danke, Klaus Lederwasch, für deine spontane Zusage. Mario Tomic springt beim Workshop ein (ja! Poetry Slam Workshop, gratis. 17 Uhr. Meldet euch gleich für den nächsten an!). Für ihre Spontanität werden sie nicht belohnt: Mario zieht Startnummer 1, Lederwasch die Nummer 2!

Mario Tomic lässt das Publikum heiß und kalt laufen, Wassergeräusche von sich geben und kommt vorbei „auf einen Sprung in ihr Becken“. Das Publikum feiert’s, die Jury auch -> Finale
Klaus Lederwasch bringt uns mit seinem Crabby-Drehbuch an den Rand der Rührung. Das Publikum feiert’s, die Jury nicht so sehr. Ja, auch so kann Slam sein. Manchmal geht die Mehrheitsmeinung und die Jurywertun auseinander.

Startnummer 3 kommt über die offene Liste. Sie nennt sich Crackthefiresister und präsentiert 2 Texte, den zweiten mit einem ziemlich ausgefuchsten, mehrsprachigen Mitmachelement 5-4-7.
Stefan Abermann, mit druckfrischen Buch im Gepäck, erzählt uns von seinen Traumatas: „Pfui!“ hat er gesagt. „Das ist gaga!“ Und zwar in einem Satz! Oh nein! -> Oh ja, ab ins Finale.

#5 hat via offene Liste zu uns gefunden: Teresa Hossa beeindruckt uns mit ihrer Stimmkontrolle und einem Text, der zwischen Gesangszitaten und Poesie mäandert! Unbedingt wiederkommen, finden wir und findet auch das Publikum.

#6) Florian Böhm startet über die Wienerliste, kommt aber aus München. Ein Glück für uns, das wir noch einen Startplatz frei hatten. Es geht um Trennungen und Sehnsucht und (Gefühls-)Wogen, die sich eventuell glätten oder auch nicht.

Die Startnummer Sieben nennt sich Crackthefiresister und sprengt mit ihren 2 Texten den (zeitlichen) Rahmen. Schade eigentlich, denn vor allem der zweite Text, der dann unter Druck kam, hat gut funktioniert. Sie hat uns mehrsprachig zählen lassen und uns von sich erzählt! Auch hier: Gerne wiederkommen!

Startnummer 8 kommt ebenfalls wieder via offen Liste zu uns: Markus Köhle erzählt was über seine Jogginghose. Oder die von Mario Tomic. Obwohl, nachdem er den Text geschrieben hat, hat sich Markus Köhle iene Jogginghose gekauft. Jedenfalls: #JOHO #Finale #Läuft


Created with flickr slideshow.

Ins Finale schaffen es demnach Adina, Mario Tomic, Stefan Abermann und Markus Köhle. Adina erzählt uns von ihrer Hoffnung, Mario von seinem Freund Senat und die Frauenbewegung, Stefan über sich selbst und über das Kinderschwimmen (ich weiß schon, lyrisches Ich 🙂 ) und Markus Köhle über seine Kindheit. Knapp ist es, aber das Publikum mag Hoffnung und Senat ein bisschen mehr! Doppelsieg! 2 DUM-Abos und eine Flasche warmgewordener Sprudel gehen an Mario Tomic und Adina!

Wir danken euch, für euer zahlreiches Kommen (ja, schon wieder waren nur so 5-6 Plätze frei!) und freuen uns auf den nächsten Sturm auf den Turm Slam am 18. Dezember 2014.

18.12.2014 Sturm auf den Turm Slam #8 @ Volkstheater Hundsturm, Wien
Mieze Medusa & Yasmin Hafedh laden zum 8. Sturm auf den Turm Slam! Und ein bombastisches Line-Up haben wir!
Julian Heun: gewinnt als Lyriker Kabarettpreise und macht trotzdem Lyrik. Beste!
Victoria Vorraber: hat bei der steirisch-kärntner U20 Meisterschaft alle für sich eigenommen.
Samuel Kramer: hat den Wohnsitz für eine Woche auf einer Wiener Couch und startet deshalb für Wien, was wir selber am Lustigsten finden
El Awadalla: Erfinderin des BusBimSlams und sonst auch toll!
Elias Hirschl: amtierender Ö-Slam-Champ!
Yippiiii!

Und auch darauf freuen wir uns schon!

16.12.2014 textstrom Poetry Slam Special: Rapslam! @ rhiz, Wien
DJ: Bacchus; 2 Runden, eine mit Beat, eine ohne! Du willst mitmachen, dann schreib uns ein Email an textstrom@gmail.com! Achtung: Das ist ein Dienstag!

Sturm auf den Turm Poetry Slam

Es s/türmt wieder los!

Wie haben wir uns gefreut auf den Saisonbeginn. Der Termin war ideal: Einen Tag vor dem Ö-Slam hatten so die SlammerInnen, so sie wollten, die Gelegenheit, ein letztes Mal ihre Texte zu testen! Interessant: Für die offene Liste meldeten sich dann aber eigentlich fast nur SlammerInnen, die beim Ö-Slam nicht dabei waren. Großartige SlammerInnen, wohlgemerkt. Nächstes Jahr müssen die unbedingt mit dabei sein!

Jedenfalls: Seither ist schon einige Zeit vergangen, am Wochenende des Ö-Slams haben wir dann doch keine Zeit gefunden, den Eintrag zu machen. Deshalb erfreuen wir uns einfach der Fotos. Danke, Michael Fellner, das Copyright liegt ganz bei dir!

Mit dabei waren Alex Burkhard, Alice Reichmann, Janea, Jahson The Scientist, Denis Plattner, Robin „Mriri“ Reithmayr, Simon Tomaz und Christopher Hütmannsberger.

Wir gratulieren dem Sieger Alex Burkhard! Der bekommt abgesehen vom tosenden Applaus natürlich auch ein Jahresabo für das DUM – Das Ultimative Magazin! Herzlichen Dank!


Created with flickr slideshow.

Nachtrag 2: Der Sturm auf den Turm Slam im Mai 2014

Der letzte Aufruf zum Wecken von schlafenden Hunden, zum Rocken vom geneigten Publikum, zum Stürmen von diversen Türmen! Schön war es wieder mit euch!
Mieze Medusa und Yasmin Hafedh haben zum Sturm auf den Turm Slam geladen und dem Ruf gefolgt sind – in Reihenfolge des Auftretens – Simon Tomaz, Jule Weber, Christine Teichmann, Jahson the Scientist, Clara Felis, Concerto Crystal, Robin ‚Mriri‘ Reithmayr und Elias Hirschl.

Im Finale dürfen wir dann nochmal Texte von Mriri, Elias Hirschl, Simon Tomaz und Concerto Crystal!

Sturm auf den Turm Slam Mai 2014 - Poetry Slam in Wien Das Jahres-Abo DUM – Das Ultimative Magazin und die Anthologie „Radfahren schön trinken“ (Markus Köhle & Vanessa Wieser HG, Milena Verlag) gehen an den Sieger Simon Tomaz! Gratulation!

Die wundervollen Fotos hat Sabine Pichler bereitgestellt! Und bei ihr liegt auch das Copyright!

Wir freuen uns auf euch bei den nächsten textstrom und Sturm auf den Turm Slams!
Freude, Mieze Medusa


Created with flickr slideshow.
textstrom Poetry slam wien

Nachtrag 1: Der Juni-textstrom-Poetry-Slam!

So dringend ist die Sommerpause gewesen, dass wir zwar die Fotos noch in den textstrom-Flickr-Account hochgeladen haben, aber den Eintrag nicht mehr gemacht haben. 14 StarterInnen sind haben mit uns in die Sommerpause reingefeiert…. Wir sind uns nicht mehr so ganz sicher was passiert ist… Auf dem SiegerInnenstockerl stand aber das gesamte Team Textstrom: Markus Köhle und Mieze Medusa moderierten. Clara Felis, Adina und Yasmin Hafedh waren im Finale.. Andi Petö auch. Sabine Sobotka. Beim SiegerInnenfoto hat Yasmin das Sackerl in der Hand. Das ist, davon sind wir überzeugt, ein Indiz!

Ebenfalls mit dabei waren Kalulu, Walter Johannes, Matthias Müller, Karin Huber, Osama, Concerto Crystal, Lina Madita, Martin, Jimi Lend, David und Debbie Schafoer!


Created with flickr slideshow.

Vielen Dank für eure Texte! Wir sehen uns jetzt im Herbst gern jederzeit wieder!

Sturm auf den Turm Slam #3 & #4

Wie die Zeit vergeht, wenn man sich amüsiert! Am Donnerstag stürmen wir schon wieder den Turm, das letzte Mal vor der Sommerpause übrigens, es ist also höchste Zeit, etwas über die beiden letzten S/Türme zu sagen!

Sturm auf den Turm Slam #3 – Nachbericht!

Am 20. März 2014 slammten beim dritten Sturm auf den Turm Slam Frank Klötgen, Dominika „Minkasia“ Meindl, Markus „Osama“ Neumann, Clara Felis, Christian „Schreibi“ Schreibmüller und Henrik Szanto, Markus Köhle und Adina. Gastgeberinnen Mieze Medusa & Yasmin Hafedh gratulieren Henrik Szanto zum Sieg und dem Publikum zum zahlreichen Kommen!
Trotz gelegentlicher Textunsicherheiten war es ein wunderbarer Abend, vielen Dank allen, die dazu beigetragen haben. Persönlich war ich besonders bezaubert von Madame Minkasia und klar, jedesmal wieder ist es eine Freude Frank Klötgen zuzuhören.
Der Sieger des Abends freut sich übrigens zur Zeit auch beim lautfeuer.at – Österreichs erstem online Slam – über eure Stimme. Go Henrik!

Die Fotos bei der Slideshow stammen von Sabine Pichler (Respect the Copyright!)


Created with Admarket’s flickrSLiDR.

Sturm auf den Turm Slam #4

Im April haben wir ein bisschen gezittert. Langes Osterwochenende und alle verlassen Wien, als wär’s ein sinkendes Schiff. Doch unser Publikum kommt verlässlich. Fast ausverkauft, knallvoll jedenfalls und immens gut gelaunt…
Apropos sinkendes Schiff, die Slammasterinnen spielen Titanic nach und klauen Witze von Ellen DeGeneres…
Die SlammerInnen klauen nirgends, zeigen sich aber ebenfalls in Bestform. Der schönste Turm auf den Turm Slam bisher, genau so haben wir uns das vorgestellt!
Danke an: Yuria Knoll, Jessy James LaFleur, Karin Morschitzky, Tschif, Markus Köhle, Klaus Lederwasch, Henrik Szanto und Theresa Hahl.
Gratulation an Klaus Lederwasch für den verdienten Sieg!


Created with Admarket’s flickrSLiDR.

Wir freun uns auf den Donnerstag, 15.05.2014, auf den nächsten Sturm auf den Turm Slam mit Jule Weber (D), Christine Teichmann, Simon Tomaz, Elias Hirschl und Concerto Crystal! Hosted by Mieze Medusa & Yasmin Hafedh
Meldet euch für die offene Liste und für den gratis Poetry Slam Workshop (gleicher Tag, gleicher Ort, 17 Uhr) bis Dienstag mittag davor unter textstrom@gmail.com

Das ist der letzte S/Turm-Slam vor der Sommerpause, aber hier die guten Nachrichten: Im Herbst geht es weiter!

Und nochwas! Der wunderbare Markus Köhle und die großartige Sabine Freitag laden zur Wolpertingerschnitzeljagd! Lasst euch das nicht entgehen!
DATUM: Samstag, 17. Mai 2014 – 15 und 18 Uhr
START: bei den Salatpiraten in der Kirchengasse 44, 1070 Wien
Weitere Instruktionen folgen vor Ort!

Eure, Mieze Medusa

Das lernen wir noch!

Am letzten Mittwoch war es wieder so weit. Der monatliche Textstrom Poetry Slam im Rhiz zu Wien. Moderiert wurde er von Mieze Medusa und Clara Felis. Es gab 19 Anmeldungen, von denen 12 auf die Startliste gelost wurden. Mit einen engagierten einer zugereisten Poetin aus Fürstenfeld war auch das Opferlamm gefunden.

Nina eröffnete den Slam mit einem Text, in dem sie keine Rollen mehr spielen will, aber die Bühne verlassen möchte, bevor sie mit ihrer Predigt den Menschen auf die Nerven geht. Da Predigten Lüge aus zweiter Hand sind.

Alice Reichmann intoniert eine Ergotherapiestunde in einer psychatrischen Anstalt. Jemensch darf sich im eigenen Vermögen künstlerisch ausdrücken. Darauf folgt Kaffee und Kuchen. Stichwort: Alliteration, 26 Punkte.

Concerto Crystal zeichnet ein Bild seiner Generation und der Motivation, durch die sie vermeintlich besticht und eh nur für sich selbst lernt. Stichwort: Softskillsau, 33 Punkte.

Osama spaziert duch ein kaltes Wien und beschreibt die eigenen Bedürfnisse und beobachtet Menschen, die andere Realitäten erleben. Stichwort: halt, 25 Punkte.

Adina beschreibt Erinnerungen, die sich einbrennen und in verschiedene Schubladen gesteckt werden und sich mit verschiedenen Emotionen verknüpfen. Stichwort: Schwester, 31 Punkte.

Für Christoph ist die Szenerie nach dem Küssen unangenehm, wenn ein betrogener Mensch auf ihn einprügeln will und appeliert an die Möglichkeit, davor schon darüber nachzudenken, was passieren könnte. Stichwort: wurscht, 17 Punkte.

Mikal macht ein Experiment und beschreibt Richard Trauner als vermeintlichen Held seiner Geschichte, auch wenn diese fiktiv ist. Stichwort: Helden, 22 Punkte.

Hannes Blamayer gibt nun endlich in Wien den Queen of Wien Text, eine Hommage an Yasmin. Stichwort: Branntwein, 30 Punkte.

Mriri erzählt einen Witz zum Torötsyndrom der Elefanten und noch viele kleine andere Sätze und Streiche. Stichwort: Bananana, 31 Punkte.

Markus Köhle beginnt mit einer Analogie zu 20 Jahre ja, natürlich! Will an nichts arbeiten und arbeitet eben daraus an etwas und gibt verschiedenste Assoziationsketten. Stichwort: Analkanal, 28 Punkte.

Christopher Hütmannsberger möchte Männlichkeit dekonstruieren und beschreibt verschiedene Beispiele durch die Zeit, an denen sich das Verständniskeit von Männlichkeit gewandelt hat. Stichwort: Schmißpenis, 34 Punkte.

Felix Kaden hat eine Vater-Sohn-Auseinandersetzung und skizziert den Beruf Sohn, der vom Vater gesponsert wird und den Sohn aber doch nicht glücklich macht. Stichwort: Super Mario, 30 Punkte.

Yasmin Hafedh ist genau 7 Jahre bei Textstrom und am Slammen und fragt sich, ob sie nicht langsam zu alt für den Scheiß ist, nachdem sie danach gefragt wurde, warum sie das immer noch macht. Stichwort: #Hypo, 32 Punkte.

In der Pause kam DJ Bacchus und machte Stimmung für das Finale.
Nach einem essenslastigen Finale und einem sehr knappem Applausfinale ergab sich folgende Reihung:
3. Platz: Mriri und Yasmin
2. Platz: Adina
1. Platz: Christopher Hütmannsberger
Gratulation an dieser Stelle, vor allem weil Christopher durch diesen Sieg einen Startplatz beim Online Poetry Slam gewonnen hat. Vorfreude auf diesen und die nächsten Slams.

Davor gibt es allerdings noch weitere Termine:

02.04.2014 Slammer.Dichter.Weiter #14 um 19Uhr @ Alte Schmiede, Wien
Dieses Mal werden Julian Heun und Sevi mit kürzlich verstorbenen österreichischen Dichter_innen konfrontiert. Markus Köhle führt durch den Abend.

17.04.2014 Sturm auf den Turm Slam um 20Uhr @ Hundsturm, Wien
Mieze Medusa und Yasmin Hafedh laden zum nächsten Sturm auf den Turm Slam ein. Geladene SlammerInnen: Theresa Hahl (D), Klaus Lederwasch (A), Die Karin (A), Günther „Tschif“ Windisch (A), Henrik Szanto (A)

23.04.2014 Textstrom Poetry Slam um 20.15Uhr @ rhiz, Wien
Moderation: Clara Felis und Yasmin Hafedh
DJ: Alligator Man und Bacchus

Eine geruhsame Zeit,
clara felis

So ist der S/Turm-Slam!

Zweimal hat er jetzt schon stattgefunden, der Sturm auf den Turm Slam! Wir, also Mieze Medusa & Yasmin Hafedh, sind wahnsinnig stolz: Unser Konzept geht voll auf!

Was will der S/TURM-Slam?

  • Vernetzen: Wir laden einen internationalen Gast, einen Gast aus Österreich und drei Wiener SlammerInnen.
  • Professionalisieren: Die geladenen PoetInnen werden bezahlt. Wir wünschen uns dafür Vorbereitung und Bestform!
    Ein Nebensatz dazu: Es war uns immens wichtig, Eintritt zu verlangen, wir wollten aber keinen Slam mit Eintritt machen, ohne die Auftretenden zu bezahlen. Wir freuen uns, wenn wir in diesem Punkt NachahmerInnen finden 🙂
  • Nochmehr vernetzen: Damit der offene Slamzugang gewährt bleibt, vergeben wir drei Startplätze über die offene Liste. Der gratis Slamworkshop am Nachmittag bringt Interessierte mit Profis zusammen!
  • Erfahrungsaustausch gewährleisten: Besonders freut uns, dass zum Workshop absolut nicht nur Neulinge kommen. Da wird nicht nur geschrieben, da wird über Slam geredet, es werden Erfahrungen ausgetauscht. Unter ein bisschen anderen Vorzeichen passiert das auch in der Party danach! Ein bisschen Musik, ein bisschen Reden, ein bisschen Adrenalinabbau!


Läuft!

2 S/Turm-Slams haben wir jetzt schon ausgetragen und es funktioniert super! Das Publikum ist zahlreich und gut gelaunt, beim zweiten Mal waren wir schon ausverkauft! Die SlammerInnen sind über sich selber hinausgewachsen… mit sehr, sehr schönen und auch sehr, sehr unterschiedlichen Texten!

S/TURM-SLAM #2: 20. Februar 2014
Mit: Lars Ruppel, Mario Tomic, Markus Köhle, Lina Madita, Jonas Scheiner, Eike, Yuria Knoll, Sophia Gruber, Yannick und Team MYLF als Opferlamm.
Gewonnen haben Lars Ruppel und Mario Tomic ex aequo! Party gemacht danach haben wir alle gemeinsam!
Danke an und Copyright bei Sabine Pichler, für die Fotos!


Created with Admarket’s flickrSLiDR.

S/TURM-Slam #1: Kick-off im Jänner 2014

Beim ersten Sturm auf den Turm Slam im Volkstheater Hundsturm haben wir uns über Auftritte von Felix Römer, Käthl, Robin ‚Mriri‘ Reithmayr, Adina, Henrik Szanto, Andi Plammer, Markus Köhle, Yuria Knoll und natürlich Team MYLF als Opferlamm freuen! Felix Römer räumt ab, Party danach ist uns eine Selbstverständlichkeit!


Created with Admarket’s flickrSLiDR.

Wir möchten uns herzlich beim Team des Volkstheater Hundsturms bedanken, für die unkomplizierte Zusammenarbeit! Im Herbst geht es weiter: schreibt euch also den dritten Donnerstag in den Monaten Oktober, November und Dezember zur Sicherheit schonmal in den Kalender!

Dem Genie seinen Raum…

… der Kunst ihre Freiheit.

Lustig, Dekaden später nochmal den Film anschauen über den jungen, charismatischen, manischen Maler in der großen großen Stadt. Hat mich umgehauen, damals. Jetzt, selber in einer größeren Stadt, wenn auch nicht in der ganz großen, seh ich das alles differenzierter: Bilder der Freundin übermalen: Muss nicht sein. Freunde für wichtigere Freunde sitzen lassen: Muss auch nicht sein. Sterben für den ganz großen Ruhm? Muss vielleicht sein…

Wien wird nie New York sein, das wissen wir. Trotzdem ziehen sich bei der 5. von 6 rounds of Basquiat / Warhol einige rote Fäden durch den Abend: Bewusstseinserweiternde Substanzen, die ganz großen Gefühle, die Stadt und der Raum…

Danke an: Franziska Holzheimer, Jonas Scheiner, Jimi Lend, Alice Reichmann für ihre Texte. Danke an Markus Köhle und Clara Felis für den freiwilligen Einsatz.

Danke, vor allem, an Isabella „Isilistening“ Schrammel und ihren Music+Poetry Basket (dem kredibilsten Hiphop-Club der Stadt, IMHO) für die Einladung in dieses Haus der Hochkultur…

textstrom Poetry Slam

Es war uns eine Ehre und eine Freude einem sehr zahlreichen Publikum das Projekt Poetry Slam vorzustellen. Ich freu mich darauf, viele von euch wiederzusehen…

z.b. bei:

16.1.2014 Sturm auf den Turm Slam
20 Uhr, Hundsturm
Mit: Felix Römer, Adina, Käthl, Mriri, Andi Plammer und den Hosts Yasmin Hafedh und Mieze Medusa
Mehr Infos zum Kick-Off des neuen Slamformats

22.01.2014 textstrom Poetry Slam @ rhiz, Wien
Moderation: Clara Felis & Mieze Medusa
Fixstarter: Mario Tomic aus Graz
DJ: Julie Anastassiou

23.01.2014 textstrom goes aus.büxen @ Resselpark
Moderation: Clara Felis
Slammers welcome!

Ich wünsch euch was!
Auf ein slamfreudiges 2014!
Mieze Medusa

King Köhle hat’s gerockt!

Aber ich greife vor! 14 Slammerinnen und Slammer haben sich gemeldet. Und weil es im Dezember keinen textstrom Slam geben wird, hat das Moderationsteam Mieze Medusa und Yasmin Hafedh Gnade vor Recht und so weiter, jedenfalls: alle sind drangekommen!

Opferlamm macht das Team MYLF, das den Ton nicht trifft, euch aber mitten ins Herz. 29 Punkte, das hätte womöglich fürs Finale gereicht, wir danken herzlich und lernen den Text jetzt endlich auswendig. Aber schon geht es los:

1) Walter Johannes bringt 3 Gedichte in – wie ich finde – unverwechselbarem Individualstil, euere Stichworte sind „Vögelein“ und „Twitter“ -> 23,5 Punkte und Dankeschön, Wiederkommen bitte!

2) Jimi Lend bewirbt mit seinen Texten sein neues Buch und den Dialekt-Donnerstag im Cafe Anno. Stichwort „Hirndünndarm“ und ebenfalls 23,5 Punkte.

3) Concerto Crystal hat sich Gedanken zu einer dieser unendlichen Geschichten Österreichs gemacht, er hat dem Pröll ein Denkmal verpasst oder einen Denkzettel… Stichwort „fett“ -> 22 Punkte

4) Osama fordert euch zum Mitmachen auf. Stichwort: „Schick schick, die Kündigung“. Er hat euch mitgerissen und kommt auf 27 Punkte.

5)Karin Huber trägt mit wunderbarer Stimme einen schön und konsequent gebauten Text über Generationen im Kaffeehaus vor. Zuerst füttert die Mutter die Tochter, dann füttert die Tochter die Mutter. Immer gibt es Störungen vom Nebentisch. Vielen Dank! Stichwort: „35 Jahre“ und 24 Punkte

6)David weiß richtig viel über Päpste. Stichwort ist leider unleserlich, aber die Punkte sind überliefert: 16.

7)Andi Petö bringt sehr viel Liebe mit auf die Bühne und bringt das rhiz zum ersten Mal an diesem Abend so richtig zum Kochen. Seine Ode an die Slam Poetry enthält so wunderbare Sager wie „du bist das Zünglein an der Vagina der Sprache“, 28 Punkte und ein lautstarkes Danke schön!

8)Matthias Müller inspiriert euch zum Stichwort Brunnhilde und die Jury zum Verteilen von 24 Punkten.

9)Lina Madita holt euch mit ihrem Text über den fehlenden Respektabstand in der U-Bahn ganz nah an sich ran. Ab ins Finale! 30 Punkte!

10)Debbie Scheföer hat sich aus Deutschland angekündigt. Sie mag Schokolade, aber nicht die Herstellungsbedingungen und überzeugt euch mit ihrem Plädoyer für Fair Trade. 33 Punkte -> Finale

11)Adina trägt auswendig vor, das will ich loben, unbedingt. Stichwort „die anderen“, mit 28,5 Punkte schafft sie es auch gerade noch ins Finale.

12)Martin reißt euch ziemlich mit und einen der Mitslammenden zum Stichwort „Pathos“ hin. Ich könnte da jetzt Namen nennen, tu’s aber nicht 🙂 Fürs Finale reichen seine 29,5 Punkte gut und gerne. Gratulation zum erfolgreichen Debut!

13)Markus Köhle hat sich mit dem korrekten Verhalten nach einem One-Night-Stand auseinandergesetzt und euch mit seiner Peinlichkeitsanalyse verzaubert und zum Lachen gebracht. 34 Punkte und Finaleinzug mit Höchstvoting.

14)Kalulus Stichwort kann kein Mensch mehr lesen, was an dem Erinnerungsfoto liegt, nicht an meiner Schrift wohlgemerkt 🙂 Die wurde an diesem Abend nicht nur gelobt, aber sie hat Charakter, wie ich finde. Jedenfalls: 23,5 Punkte und ab in die Pause!


Created with Admarket’s flickrSLiDR.

Die Pause hat uns alle erholt, der Büchertisch war gut frequentiert und ihr habt sehr brav gespendet! Danke! Concerto hat übrigens einen extra Preis mitgebracht, ein Siegersackerl vom RAW-Shop mit Gutschein und Schokolade (sowieso fair trade). Wir sagen Danke! Schaut dort mal vorbei!textstrom Poetry Slam Wien

Danke sagen wir auch bei den superguten Literaturzeitschriften &radieschen und DUM, alle TeilnehmerInnen haben euch mit nach hause nehmen dürfen und schreiben jetzt schon an Texten für euch!

Das Finale:
1) Adina – Stichwort: Luft – 29 Punkte
2) Martin – Stichwort: unleserlich – 30,5 Punkte – 2. Platz!!!
3) Lina Madita – Stichwort: unleserlich – 24 Punkte
4) Debbie Scheföer – Stichwort: vogelfrei – 26,5 Punkte
5) Markus Köhle – Stichwort: Pinoccio & Mario Tomic – 32,5 Punkte – 2. mal Höchstvoting – Gratulation zum Sieg!

Danke, Danke, Danke! Auch an Jon für Technik und Fotos. An Bacchus und Aligatorman für wunderbare Auflegerei und an euch alle fürs Kommen!

Der Dezember textstrom fällt aus! Wir sehen uns im Jänner! Und vorher schon bei Slammer. Dichter. Weiter in der Alten Schmiede, gell? Um’s mit Markus Köhles eigenen Worten zu sagen:

„Am Donnerstag, den 12.12.2013 findet S.D.W. Nummer 12 statt. Wer sich das nicht merken kann, der braucht nicht kommen. Denn es wird ein wahres Textgeprassel.
Zwar hat Fatima Moumouni leider abgesagt, aber der Gründer der Poetry Slam Szene in Deutschland WOLF HOGEKAMP kommt und es ist mir eine Ehre, dass ich – Papa Slam in Ö – MARKUS KÖHLE Fatima vertreten und selbst als Slammer auftreten darf.
Beginn ist wie immer um 19 Uhr, der Eintritt ist frei.“

Infos auf dem Slam-Dich-Weiter-Blog!

Heiße Nachbartipps und versaute Bettwäsche

Gulaschsuppe – Suppenschlitz – Glühwürmchen und Ehering. Vier wahllos herausgepickte Stichwörter der Vorrundentexte des textstrom Oktober Poetry Slams. Publikum wie immer zahlreich, ausdauernd und begeistert – DANKE! – PoetInnen auch wie immer zahlreich und 12 kamen dran (vier sind fix nächstes Mal dabei).
Mieze Medusa und Markus Köhle moderierten und die aktuelle, frisch-gebackene Ö-Slam-Championess Yasmin Hafedh peitschte als vorbildliches Operlamm die Stimmung  ein. 1001 Liebe dafür!

Andi Petö stellte als Nummer 1 die Mantelfrage und thematisierte Standardabonnenten. Io! gab Herzdialoge über ein zuschlagendes Herz zum besten. Stichwort: Alleinsamkeit. Jahson The Scientist – Stichwort: Chuck Burried – fragte, wer Angst vorm schwarzen Mann hat, Nicolas wiederum sah grau, Herren in Grau sonderzahl, Atomkraft blieb als Kurzzusammenfassung.
Walter Johannes reimte über ein Besteckbattle, ein Klomuschelgetuschel und eine Klapperstorchbescherung – Klapperdiklo! Adina thematisierte das Anderssein und fragte: Wer sagt, dass du nicht wichtig bist? Also: Ärmel hochkrempeln! Dafür gab’s 33,5 Punkte und einen Finalplatz. Yannick hatte einiges über seine Ex zu sagen, empfahl no more hugs und gab eine Lebensweisheit seiner Oma preis.
Alice schlüpfte gleich in mehrere Rollen, spielte u. a. pumperl zua und zauberte eine Stimmung ins rhiz, dass es die reinste Freude war: mit 36,5 Punkten Höchstvoting der Vorrunde. Kathrin Kolleritsch schwebte in Metaphorik und gab sich die Kugel für den Startschuss. Das war feinste Herbstmelancholie in Textform. Christian „Schreibi“ Schreibmüller wusste allerlei Erhellendes und Betrübliches über „Den Anen“ und „Den Anderen“ zu berichten und erntete dafür viel Applaus und mit 34 Punkten ebenfalls einen Finalplatz.
Pascal Optional ließ eine Fabel vom Stapel, in der ein gewisser Gaulhof und die Maulwurfmafia wesentliche Rollen spielten und mit der Nummer 12 nahm dann noch Florian Supé Anstoss und dribbelte leichtfüßig mit seinem Text über das „Alles-richtig-machen“ im Beziehungskontext und 34 Punkten ins Finale. Pause und Musik von DJ Wisdom.

Im Finale hatte Adina Adrenalin zu bieten,  Florian kompromisslose Trash-Prosa, Schreibi weitere Details des Anen und der Anderen und Alice schoss mit ihren Rassismusvariationen den Vogel ab – Höchstvoting! Grandiose Siegerin. Florian auf Platz 2. Adina auf der 3 und Schreibi am Blechplatz. Jubel – Trubel – Heiterkeit bis in die Morgenstunden. DJ Wisdom und all den Tanzenden SlammerInnen sei Dank! Schön war’s.
Bis zum nächsten Mal. Es freut sich: Euer Papa Slam m.


Created with flickr slideshow.

Die Saison ist eröffnet!

textstrom01

Die Slamsommerpause winkt dem Ende entgegen.

Es ist an der Zeit wieder die Mikrofone zu verwenden und dem Publikum Möglichkeiten zum applaudieren zu geben. Gesagt getan! Gabs in der zuvorigen Woche noch den Radkult Poetry Slam, war es gestern im Rhiz soweit die neue Slamsaison einzuleiten. In diesem Jahr durfte dies Yasmin Hafedh und Clara Felis die Bühne eröffnen und die Poetinnen und Poeten wurden mit Jingles vom DJ DWD auf die Bühne gespielt.
Es gab 18 Anmeldungen, von denen 13 Poet_innen um das Spendensackerl sprachen/texteten/schrien/flüsterten…

Doch halt, zunächst eroberte Etta Streicher als featured Poet die Bühne. Ihr Text handelte vom Hotel Mama, vom einatmen, vom ausatmen, vom Paradies im noch schwangeren Bauch und vom Abnabeln. Punkte: 28,5.

Das Losglück zum ersten Starter der neuen Saison ging an Simon Tomaz. Er berichtete von baldigen Wahlen, allen voran Fayman! Und seinem tapferen Gehilfen Spindigonzales und dem Überltäter Stracherson, der die Bürgerunmut anstacheln wollte. Doch AustriaCity erwacht in ruhigem Glanz nach vollzogenen Heldentaten. Stichwort: Stahlbürste. Punkte: 26.
Zweiter auf der Bühne war Dapach, der seit einigen Monaten in Wien weilt und so seine Probleme hat, als Comedian ernst genommen zu werden, vor allem inmitten der Freundlichkeit in Wien. Stichwort: beautiful eyes. Punkte: 24.
Klaus Lederwasch erzählte kurz von den verschiedenen Hausarten verschiedener Tiere, um dann sein Drehbuch von Crabby der Winkerkrabbe vorzustellen. Die tragische Geschichte, wie Crabby seinen Vater beim Tanzen verliert und sich dann auf die Suche nach ihm macht. Stichwort: Daaaaad! Punkte: 29,5.
Der Postmaturatext von Lina Madita beschäftigt sich mit dem ich, dem du, dem wir, von dem Problem, wenn die Füsse am Boden verhaftet sind und der Kopf in den Wolken fliegt. Doch es gibt immer Entscheidungen zu treffen und Dinge zu tun. Stichwort: nichts. Punkte: 26.
Vom Erwachsenwerden handelt auch Adinas Text. Mit fünf spielt sie Superwoman, die vor ihrer Mutter aka Lex Luther fliehen will. Mit zehn erklärt der Vater ihr das Kapital. Und mit 25 kann sie immer noch mit einem Augen schielen und sich manch Mal daneben benehmen. Stichwort: schielen. Punkte: 28,5.
Ahna spricht vom verändern und der Schwierigkeit, dass Hoffnung gleich Beton ist. Auch die Politik verändert sich nicht. Es fehlt schlicht an Engagement. Stichwort: Tränengastränen. Punkte: 30.
Darauf folgte Simon Asch, der sich für die Altersführsorge interessiert und sich in Clotilde verliebt. Sie hat Demenz und er erklärt ihr immer wieder, dass er ihr Enkel ist. Mit seinem Arbeitslosengeld und ihrer Pension lässt es sich allerdings gut leben. Stichwort: Clotilde. Punkte: 26.
Die Runde vor der Pause beendete Chrisi mit ihren Gedanken zum Thema Schubladen und wie damit umgegangen wird und dass viele Menschen schön tanzen. Stichwort: Mond. Punkte 27.

In der Pause wurde mit Kleingeld geklimpert und DWD aka Concerto Crystal legte auf. Auf Grund der baldigen Wahl brachte Concerto Crystal einen Text als Zwischenfeature seine Gedanken zum Thema: wählen oder nicht wählen.
Alice wechselte nach der Pause den Zuschauerraum mit der Bühne und in ihrem Text allerlei andere Perspektiven. Sie tanzt sich nicht immer durchs Leben, sondern verschanzt sich auch manchmal dahinter. Stichwort: Tanzsaal. Punkte: 25.
Ein Einblick in das Nachleben brachte Lola, die von einer Begegnung mit Karl berichtete. Die verschwommenen Biergedanken machten das eine oder andere erträglicher. Stichwort: Schokoladenkrapfen. Punkte: 26,5.
Wie nach einer durchzechten Nacht erwacht Thomas Mayer halbseitig gelähmt und führt Überlegungen weiter fort, wie es so ist mit der Selbstzerstörung und dem Raubbau am Körper, durch diverse Lebensstile. Aber er lässt sich nicht so schnell runterkriegen. Sticherwort: Selbstzerstörung. Punkte: 23.
Mriri aka Robin warf mit vielen kleinen Gedankensprüngen um sich und war froh darüber, das Niveau zu senken. Er spielte mit der Sprache, mit dem um und mit den Wüstenrennmäusen. Stichwort: tot 8. Punkte: 30,5.
Die Vorrunde wurde mit Osama geschlossen. Er nahm sich das Thema Kuchen und Konsumzwang her, um darauf aufbauend die Köpfe der Menschen wieder selbstbestimmt werden zu lassen. Stichwort: Kuchenkonsum. Punkte: 32,5.

Etta Streicher gab in ihrem zweiten Text ein Kondom über das Mikrofon und überlegte sich allerlei rund um die Haut, das Organ Haut und die Hautreibung.
Das Finale wurde von Klaus Lederwasch, Ahna, Mriri und Osama bestritten. Per Jurywertung ergab sich folgende Reihung:textstrom02

Klaus Lederwasch ließ einen Quastenflossenfisch und einen Hai aufeinander treffen. Punkte: 34. 1. Platz!
Osama machte darauf aufmerksam, dass du anders bist und kreativ sein sollst, anstatt immer zu kopieren. Punkte: 33. 2. Platz! (höhere Streichwertung)
Ahna zog eine Bilanz ihrer Generation, der verlorenen Jugend. Punkte: 33. 3. Platz!
Mriri gab Miniaturen u.a. zu seinem Großvater, der Metzger war, und einen Mitmachtext, der mit der vielschicht von Wortbedeutungen spielte. Punkte: 31. 4. Platz!

Herzlichen Dank an alle, die da waren und allen, die nicht da waren, erzählen, dass sie da waren und hoffentlich die anderen nächstes Mal mitnehmen!

Im Oktober wird wieder geslammt und zwar:
Textstrom @rhiz am 23.10.2013
Moderation: Mieze Medusa
DJ: Mr. Wisdom
Anmeldung ab 19.30 Uhr.

Dazwischen:
Der Ö-Slam 2013: am 4./5.10.2013 in Salzburg!!!

Poetry Jam Session beim ParisVienneFestival am 10./11.10.2013 im Ost-Klub!!!
Zum Festival.
Informationen zur Poetry Jam Session.

Freude auf die Vorfreude des nächsten Zusammentreffens!
clara felis