textstrom Poetry Slam am 27. Mai 2018

Es war ein Sonntag, es war schwül und heiß und doch haben sich langsam die Stühle gefüllt mit Menschen, die an diesem Abend den Textströmen lauschen wollten. Durch den Slam führten Mieze Medusa und Clara Felis.
Unser geladener Gast war Mario Tomic, der gleich mit dem ersten Text von seinen bosnischen Eiern berichtete, die dies und das machen, manchmal schweigen, um vom Leben zu lernen, denn hinfallen bedeutet aufstehen weiter tun, fallen und wieder aufstehen.

textstrom Poetry Slam Mai 2018

Der erste Text im Wettbewerb war Markus Köhle, der eine Ode erzählt von den vielschichtigen Gesichtern, eines das sich nicht wegsaufen ließ oder den anderen Morgengesichter. 15 Punkte.
Zweiter Text kam von lukaS, der seine österreichisches Dasein in Deutschland beschreibt, mit all den sprachlichen Hürden. 12 Punkte.
378 berichtet von einem 3x3m Raum in dem sie fuckboi hinein gibt und sich um ihn kümmert. 11 Punkte.
Wieder die deutsch-österreichischen Beziehungen, diesmal von Osama, der sehr viel Hass sieht, aber am Ende doch sehr froh ist in Wien zu sein. 15 Punkte.
Christopher Hüttmannsberger dekonstruiert Männlichkeit / Maskulinität in einem Raptext zur Gendertheorie. 14 Punkte.
Lea beschreibt in 16 Punkten, wer sie ist. Vor allem ein Mensch. 14 Punkte.
Flora sagt dem Uterus ihren Kampf an und weint monatlich Follikel. 12 Punkte.
Katharina Wenty berichtet von einer schlaflosen Nacht, in der verschiedenen ProtagonistInnen unterschiedliches Erleben, welches Auswirkungen auf den folgenden Tag hat. 14 Punkte.
Der Dichter vom Yppenplatz Thomas Frechberger erzählt eine kurze Rappergeschichte und berichtet von verschiedenen Gestalten. 7 Punkte.
Verena berichtet aus Manila und dass es dort schon um 4:30 Uhr Stau gibt. Sie erzählt aus den verschiedenen Welten: Wien und Manila, beide ihr Zuhause und auch nicht. 15 Punkte.

Vor dem Finale erzählt Mario Tomic zwei Mal die selbe Geschichte eine Runde auf deutsch und die andere in bosnisch. Ziglaziglazigla. Gewidmet Tschif.

Markus Köhle eröffnet das Finale mit einem Liebesgedicht zu Fussball und Grammatik. 2. Platz.
Osama widmet dem Geld ein Liebesgedicht. 3. Platz.
Verena erinnert sich an den Valentinstag, der eigentlich jeder Tag ist. 1. Platz.

Vielen Dank für den Applaus und euer Kommen.
Wir freuen uns schon auf den Saisionabschluss am 16.06. beim Straßenfest!
Clara Felis

Dieser Beitrag wurde in textstrom Poetry Slam Wien veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*