Schlagwort-Archive: Yasmin Hafedh

King Köhle hat’s gerockt!

Aber ich greife vor! 14 Slammerinnen und Slammer haben sich gemeldet. Und weil es im Dezember keinen textstrom Slam geben wird, hat das Moderationsteam Mieze Medusa und Yasmin Hafedh Gnade vor Recht und so weiter, jedenfalls: alle sind drangekommen!

Opferlamm macht das Team MYLF, das den Ton nicht trifft, euch aber mitten ins Herz. 29 Punkte, das hätte womöglich fürs Finale gereicht, wir danken herzlich und lernen den Text jetzt endlich auswendig. Aber schon geht es los:

1) Walter Johannes bringt 3 Gedichte in – wie ich finde – unverwechselbarem Individualstil, euere Stichworte sind „Vögelein“ und „Twitter“ -> 23,5 Punkte und Dankeschön, Wiederkommen bitte!

2) Jimi Lend bewirbt mit seinen Texten sein neues Buch und den Dialekt-Donnerstag im Cafe Anno. Stichwort „Hirndünndarm“ und ebenfalls 23,5 Punkte.

3) Concerto Crystal hat sich Gedanken zu einer dieser unendlichen Geschichten Österreichs gemacht, er hat dem Pröll ein Denkmal verpasst oder einen Denkzettel… Stichwort „fett“ -> 22 Punkte

4) Osama fordert euch zum Mitmachen auf. Stichwort: „Schick schick, die Kündigung“. Er hat euch mitgerissen und kommt auf 27 Punkte.

5)Karin Huber trägt mit wunderbarer Stimme einen schön und konsequent gebauten Text über Generationen im Kaffeehaus vor. Zuerst füttert die Mutter die Tochter, dann füttert die Tochter die Mutter. Immer gibt es Störungen vom Nebentisch. Vielen Dank! Stichwort: „35 Jahre“ und 24 Punkte

6)David weiß richtig viel über Päpste. Stichwort ist leider unleserlich, aber die Punkte sind überliefert: 16.

7)Andi Petö bringt sehr viel Liebe mit auf die Bühne und bringt das rhiz zum ersten Mal an diesem Abend so richtig zum Kochen. Seine Ode an die Slam Poetry enthält so wunderbare Sager wie „du bist das Zünglein an der Vagina der Sprache“, 28 Punkte und ein lautstarkes Danke schön!

8)Matthias Müller inspiriert euch zum Stichwort Brunnhilde und die Jury zum Verteilen von 24 Punkten.

9)Lina Madita holt euch mit ihrem Text über den fehlenden Respektabstand in der U-Bahn ganz nah an sich ran. Ab ins Finale! 30 Punkte!

10)Debbie Scheföer hat sich aus Deutschland angekündigt. Sie mag Schokolade, aber nicht die Herstellungsbedingungen und überzeugt euch mit ihrem Plädoyer für Fair Trade. 33 Punkte -> Finale

11)Adina trägt auswendig vor, das will ich loben, unbedingt. Stichwort „die anderen“, mit 28,5 Punkte schafft sie es auch gerade noch ins Finale.

12)Martin reißt euch ziemlich mit und einen der Mitslammenden zum Stichwort „Pathos“ hin. Ich könnte da jetzt Namen nennen, tu’s aber nicht 🙂 Fürs Finale reichen seine 29,5 Punkte gut und gerne. Gratulation zum erfolgreichen Debut!

13)Markus Köhle hat sich mit dem korrekten Verhalten nach einem One-Night-Stand auseinandergesetzt und euch mit seiner Peinlichkeitsanalyse verzaubert und zum Lachen gebracht. 34 Punkte und Finaleinzug mit Höchstvoting.

14)Kalulus Stichwort kann kein Mensch mehr lesen, was an dem Erinnerungsfoto liegt, nicht an meiner Schrift wohlgemerkt 🙂 Die wurde an diesem Abend nicht nur gelobt, aber sie hat Charakter, wie ich finde. Jedenfalls: 23,5 Punkte und ab in die Pause!


Created with Admarket’s flickrSLiDR.

Die Pause hat uns alle erholt, der Büchertisch war gut frequentiert und ihr habt sehr brav gespendet! Danke! Concerto hat übrigens einen extra Preis mitgebracht, ein Siegersackerl vom RAW-Shop mit Gutschein und Schokolade (sowieso fair trade). Wir sagen Danke! Schaut dort mal vorbei!textstrom Poetry Slam Wien

Danke sagen wir auch bei den superguten Literaturzeitschriften &radieschen und DUM, alle TeilnehmerInnen haben euch mit nach hause nehmen dürfen und schreiben jetzt schon an Texten für euch!

Das Finale:
1) Adina – Stichwort: Luft – 29 Punkte
2) Martin – Stichwort: unleserlich – 30,5 Punkte – 2. Platz!!!
3) Lina Madita – Stichwort: unleserlich – 24 Punkte
4) Debbie Scheföer – Stichwort: vogelfrei – 26,5 Punkte
5) Markus Köhle – Stichwort: Pinoccio & Mario Tomic – 32,5 Punkte – 2. mal Höchstvoting – Gratulation zum Sieg!

Danke, Danke, Danke! Auch an Jon für Technik und Fotos. An Bacchus und Aligatorman für wunderbare Auflegerei und an euch alle fürs Kommen!

Der Dezember textstrom fällt aus! Wir sehen uns im Jänner! Und vorher schon bei Slammer. Dichter. Weiter in der Alten Schmiede, gell? Um’s mit Markus Köhles eigenen Worten zu sagen:

„Am Donnerstag, den 12.12.2013 findet S.D.W. Nummer 12 statt. Wer sich das nicht merken kann, der braucht nicht kommen. Denn es wird ein wahres Textgeprassel.
Zwar hat Fatima Moumouni leider abgesagt, aber der Gründer der Poetry Slam Szene in Deutschland WOLF HOGEKAMP kommt und es ist mir eine Ehre, dass ich – Papa Slam in Ö – MARKUS KÖHLE Fatima vertreten und selbst als Slammer auftreten darf.
Beginn ist wie immer um 19 Uhr, der Eintritt ist frei.“

Infos auf dem Slam-Dich-Weiter-Blog!

Heiße Nachbartipps und versaute Bettwäsche

Gulaschsuppe – Suppenschlitz – Glühwürmchen und Ehering. Vier wahllos herausgepickte Stichwörter der Vorrundentexte des textstrom Oktober Poetry Slams. Publikum wie immer zahlreich, ausdauernd und begeistert – DANKE! – PoetInnen auch wie immer zahlreich und 12 kamen dran (vier sind fix nächstes Mal dabei).
Mieze Medusa und Markus Köhle moderierten und die aktuelle, frisch-gebackene Ö-Slam-Championess Yasmin Hafedh peitschte als vorbildliches Operlamm die Stimmung  ein. 1001 Liebe dafür!

Andi Petö stellte als Nummer 1 die Mantelfrage und thematisierte Standardabonnenten. Io! gab Herzdialoge über ein zuschlagendes Herz zum besten. Stichwort: Alleinsamkeit. Jahson The Scientist – Stichwort: Chuck Burried – fragte, wer Angst vorm schwarzen Mann hat, Nicolas wiederum sah grau, Herren in Grau sonderzahl, Atomkraft blieb als Kurzzusammenfassung.
Walter Johannes reimte über ein Besteckbattle, ein Klomuschelgetuschel und eine Klapperstorchbescherung – Klapperdiklo! Adina thematisierte das Anderssein und fragte: Wer sagt, dass du nicht wichtig bist? Also: Ärmel hochkrempeln! Dafür gab’s 33,5 Punkte und einen Finalplatz. Yannick hatte einiges über seine Ex zu sagen, empfahl no more hugs und gab eine Lebensweisheit seiner Oma preis.
Alice schlüpfte gleich in mehrere Rollen, spielte u. a. pumperl zua und zauberte eine Stimmung ins rhiz, dass es die reinste Freude war: mit 36,5 Punkten Höchstvoting der Vorrunde. Kathrin Kolleritsch schwebte in Metaphorik und gab sich die Kugel für den Startschuss. Das war feinste Herbstmelancholie in Textform. Christian „Schreibi“ Schreibmüller wusste allerlei Erhellendes und Betrübliches über „Den Anen“ und „Den Anderen“ zu berichten und erntete dafür viel Applaus und mit 34 Punkten ebenfalls einen Finalplatz.
Pascal Optional ließ eine Fabel vom Stapel, in der ein gewisser Gaulhof und die Maulwurfmafia wesentliche Rollen spielten und mit der Nummer 12 nahm dann noch Florian Supé Anstoss und dribbelte leichtfüßig mit seinem Text über das „Alles-richtig-machen“ im Beziehungskontext und 34 Punkten ins Finale. Pause und Musik von DJ Wisdom.

Im Finale hatte Adina Adrenalin zu bieten,  Florian kompromisslose Trash-Prosa, Schreibi weitere Details des Anen und der Anderen und Alice schoss mit ihren Rassismusvariationen den Vogel ab – Höchstvoting! Grandiose Siegerin. Florian auf Platz 2. Adina auf der 3 und Schreibi am Blechplatz. Jubel – Trubel – Heiterkeit bis in die Morgenstunden. DJ Wisdom und all den Tanzenden SlammerInnen sei Dank! Schön war’s.
Bis zum nächsten Mal. Es freut sich: Euer Papa Slam m.


Created with flickr slideshow.

Die Saison ist eröffnet!

textstrom01

Die Slamsommerpause winkt dem Ende entgegen.

Es ist an der Zeit wieder die Mikrofone zu verwenden und dem Publikum Möglichkeiten zum applaudieren zu geben. Gesagt getan! Gabs in der zuvorigen Woche noch den Radkult Poetry Slam, war es gestern im Rhiz soweit die neue Slamsaison einzuleiten. In diesem Jahr durfte dies Yasmin Hafedh und Clara Felis die Bühne eröffnen und die Poetinnen und Poeten wurden mit Jingles vom DJ DWD auf die Bühne gespielt.
Es gab 18 Anmeldungen, von denen 13 Poet_innen um das Spendensackerl sprachen/texteten/schrien/flüsterten…

Doch halt, zunächst eroberte Etta Streicher als featured Poet die Bühne. Ihr Text handelte vom Hotel Mama, vom einatmen, vom ausatmen, vom Paradies im noch schwangeren Bauch und vom Abnabeln. Punkte: 28,5.

Das Losglück zum ersten Starter der neuen Saison ging an Simon Tomaz. Er berichtete von baldigen Wahlen, allen voran Fayman! Und seinem tapferen Gehilfen Spindigonzales und dem Überltäter Stracherson, der die Bürgerunmut anstacheln wollte. Doch AustriaCity erwacht in ruhigem Glanz nach vollzogenen Heldentaten. Stichwort: Stahlbürste. Punkte: 26.
Zweiter auf der Bühne war Dapach, der seit einigen Monaten in Wien weilt und so seine Probleme hat, als Comedian ernst genommen zu werden, vor allem inmitten der Freundlichkeit in Wien. Stichwort: beautiful eyes. Punkte: 24.
Klaus Lederwasch erzählte kurz von den verschiedenen Hausarten verschiedener Tiere, um dann sein Drehbuch von Crabby der Winkerkrabbe vorzustellen. Die tragische Geschichte, wie Crabby seinen Vater beim Tanzen verliert und sich dann auf die Suche nach ihm macht. Stichwort: Daaaaad! Punkte: 29,5.
Der Postmaturatext von Lina Madita beschäftigt sich mit dem ich, dem du, dem wir, von dem Problem, wenn die Füsse am Boden verhaftet sind und der Kopf in den Wolken fliegt. Doch es gibt immer Entscheidungen zu treffen und Dinge zu tun. Stichwort: nichts. Punkte: 26.
Vom Erwachsenwerden handelt auch Adinas Text. Mit fünf spielt sie Superwoman, die vor ihrer Mutter aka Lex Luther fliehen will. Mit zehn erklärt der Vater ihr das Kapital. Und mit 25 kann sie immer noch mit einem Augen schielen und sich manch Mal daneben benehmen. Stichwort: schielen. Punkte: 28,5.
Ahna spricht vom verändern und der Schwierigkeit, dass Hoffnung gleich Beton ist. Auch die Politik verändert sich nicht. Es fehlt schlicht an Engagement. Stichwort: Tränengastränen. Punkte: 30.
Darauf folgte Simon Asch, der sich für die Altersführsorge interessiert und sich in Clotilde verliebt. Sie hat Demenz und er erklärt ihr immer wieder, dass er ihr Enkel ist. Mit seinem Arbeitslosengeld und ihrer Pension lässt es sich allerdings gut leben. Stichwort: Clotilde. Punkte: 26.
Die Runde vor der Pause beendete Chrisi mit ihren Gedanken zum Thema Schubladen und wie damit umgegangen wird und dass viele Menschen schön tanzen. Stichwort: Mond. Punkte 27.

In der Pause wurde mit Kleingeld geklimpert und DWD aka Concerto Crystal legte auf. Auf Grund der baldigen Wahl brachte Concerto Crystal einen Text als Zwischenfeature seine Gedanken zum Thema: wählen oder nicht wählen.
Alice wechselte nach der Pause den Zuschauerraum mit der Bühne und in ihrem Text allerlei andere Perspektiven. Sie tanzt sich nicht immer durchs Leben, sondern verschanzt sich auch manchmal dahinter. Stichwort: Tanzsaal. Punkte: 25.
Ein Einblick in das Nachleben brachte Lola, die von einer Begegnung mit Karl berichtete. Die verschwommenen Biergedanken machten das eine oder andere erträglicher. Stichwort: Schokoladenkrapfen. Punkte: 26,5.
Wie nach einer durchzechten Nacht erwacht Thomas Mayer halbseitig gelähmt und führt Überlegungen weiter fort, wie es so ist mit der Selbstzerstörung und dem Raubbau am Körper, durch diverse Lebensstile. Aber er lässt sich nicht so schnell runterkriegen. Sticherwort: Selbstzerstörung. Punkte: 23.
Mriri aka Robin warf mit vielen kleinen Gedankensprüngen um sich und war froh darüber, das Niveau zu senken. Er spielte mit der Sprache, mit dem um und mit den Wüstenrennmäusen. Stichwort: tot 8. Punkte: 30,5.
Die Vorrunde wurde mit Osama geschlossen. Er nahm sich das Thema Kuchen und Konsumzwang her, um darauf aufbauend die Köpfe der Menschen wieder selbstbestimmt werden zu lassen. Stichwort: Kuchenkonsum. Punkte: 32,5.

Etta Streicher gab in ihrem zweiten Text ein Kondom über das Mikrofon und überlegte sich allerlei rund um die Haut, das Organ Haut und die Hautreibung.
Das Finale wurde von Klaus Lederwasch, Ahna, Mriri und Osama bestritten. Per Jurywertung ergab sich folgende Reihung:textstrom02

Klaus Lederwasch ließ einen Quastenflossenfisch und einen Hai aufeinander treffen. Punkte: 34. 1. Platz!
Osama machte darauf aufmerksam, dass du anders bist und kreativ sein sollst, anstatt immer zu kopieren. Punkte: 33. 2. Platz! (höhere Streichwertung)
Ahna zog eine Bilanz ihrer Generation, der verlorenen Jugend. Punkte: 33. 3. Platz!
Mriri gab Miniaturen u.a. zu seinem Großvater, der Metzger war, und einen Mitmachtext, der mit der vielschicht von Wortbedeutungen spielte. Punkte: 31. 4. Platz!

Herzlichen Dank an alle, die da waren und allen, die nicht da waren, erzählen, dass sie da waren und hoffentlich die anderen nächstes Mal mitnehmen!

Im Oktober wird wieder geslammt und zwar:
Textstrom @rhiz am 23.10.2013
Moderation: Mieze Medusa
DJ: Mr. Wisdom
Anmeldung ab 19.30 Uhr.

Dazwischen:
Der Ö-Slam 2013: am 4./5.10.2013 in Salzburg!!!

Poetry Jam Session beim ParisVienneFestival am 10./11.10.2013 im Ost-Klub!!!
Zum Festival.
Informationen zur Poetry Jam Session.

Freude auf die Vorfreude des nächsten Zusammentreffens!
clara felis

Lesestoff für den Sommer!

Die textstrom Crew war wirklich nicht faul in diesem Jahr! Und deshalb wollen wir, bevor wir euch mit Hinweis auf den Lustspielhaus Poetry Slam am 27. Juli hinweisen (es slammen für euch Markus Köhle, Torsten Sträter, Mieze Medusa, Klaus Lederwasch, Laurin Buser, Moritz Kienemann, Theresa Hahl & Dalibor Markovic) in die Sommerpause entlassen, euch ein paar Lese- und Hörtipps mit auf den Weg geben!

Ping Pong Poetry – die neuen besten Slamtexte mit CD
Markus Köhle & Mieze Medusa, Milena Verlag
Ping Pong Poetry  - die neuen besten Slamtexte mit CD - Markus Köhle & Mieze Medusa

Mit den Klassikern:
– „Mama, aber nicht nur!“,
– „Scheißzeit“,
– „Eduard Zimmermann“,
– „wie’s mir geht“,
– „Schleich di“,
aber auch jeder Menge Lesebühnentexte oder der einene oder anderen Ovidinterpretation!

Und dann liegt dem wunderbaren Büchlein ja auch noch eine CD bei, eine Liveaufnahme aus dem rhiz. Euer Klatschen & Johlen ist also auch für die Nachwelt festgehalten!

Bestellt es im Buchhandel des Vertrauens oder direkt beim Verlag!

Auf den Spuren der Lyrik beim Poetry Slam
Clara Felis, Lektora Verlag

Clara Felis - Auf den Spuren der Lyrik beim Poetry Slam

Ein Vergleich der US-amerikanischen und der deutschsprachigen Poetry-Slam-Szenen

Wer sich im Sommer intellektuell mit Poetry Slam beschäftigen will (und wir empfehlen das Benützen der hirneigenen grauen Zellen ja sowieso immer uneingeschränkt!), dem sei Claras brandneues Buch ans Herz gelegt!

Sie vergleicht die amerikanische und die deutschsprachige Poetry Slam Szene und tastet sie auf poetische Einflüsse ab. Denn: Nicht jeder Slamtext ist poetisch. Und was heißt poetisch denn überhaupt?

Mit vielen Textbeispielen und Analysen!

Bestellt es im Buchhandel des Vertrauens oder direkt beim verlag!

Miss Lead – It’s tea time

Miss Lead - It's tea time

Wer sich hinter dem Alter Ego Miss Lead versteckt, könnt ihr auf dem wunderbaren Cover sofort erkennen!
Miss Lead ist auf der aktuellen fm4 Soundselection drauf und außerdem gerade Soundpark Band des Monats…

Die Tracks heißen „It’s Tea Time“ und „Prisoner of Subconscience“ (wer hat’s erfunden? Wien, nicht Brixton, gell!), „Yasmo is dead feat. Yasmo“ oder „No one feat. P.tah“ oder „Move it out“ oder „Ancient Spirits feat. Ruffian“

Download it at bandcamp – pay as you wish!

Fauler Zauber
Andreas Plammer, Milena Verlag

Fauler Zauber, Andreas Plammer

Der treueste Büchertischbetreuer der Welt hat auch einen Roman veröffentlicht! Nicht dieses Jahr zwar, aber Bücher haben ja kein Ablaufdatum wie die Milch!

Der beste und amüsanteste Wiener Rotlichtmilieu-Krimi seit der Erfindung des Nachtclubs. 400 Seiten Zwielicht, Spannung, bezahlte Drinks, unbezahlter Sex – und Alkohol satt.

Und auch große Weisheiten werden hier verhandelt:
Die Männer springen eher auf die Straße, die Frauen in den Lichthof! Oder so! Nachlesen! Für die Gänsehaut im Gänsehäufl!

Bestellt euch das Buch im Buchhandel des Vertrauens oder – eh schon wissen – direkt beim Verlag!

Und für alle von euch, die ihr im Sommer in Wien bleibt…. (Recht habt ihr, im Winter muss man wegfahren!) …damit euch nicht fad wird, ein Vorschlag: Überprüft, ob der trinkfesteste Wienführer wirklich so gut recherchiert wurde, wie von uns behauptet!

Wien schön trinken
mit Texten von Andreas Plammer, Markus Köhle, Mieze Medusa & vielen anderen, Milena Verlag

Wien schön trinken

Andi Plammer hat selbstredend über das Cafe Anno geschrieben, das rhiz wurde von jemand anderem in Literatur verwandelt, Mieze Medusa gibt einen Geheimtrinktipp preis. Markus Köhle dagegen macht sich auf Spurensuche in einer Szenerie, für die Wien aber wirklich bekannt ist: Die Kaffeehausliteratur!

Bestellt euch das Buch im Buchhandel des Vertrauens oder – ein letztes Mal – direkt beim Verlag!

Passt auf euch auf, erholt euch gut und wir sehen uns im Herbst! Spätestens!
Mieze Medusa

Die zweiten werden die ersten sein … wer fährt nach Bielefeld?

Der Junitermin ist traditionell ein wenig schwierig: Das rhiz hat einen Gastgarten, da sitzt man bei 30 Grad im Dunkeln auch ganz gern. Aber es ging gestern um was, das Wetter hatte ein Einsehen und lies auf dem Weg vom BusBimSlamFinale ins rhiz einfach mal 20 Grad unter den Tisch fallen… Die SlammerInnen und das werte Publikum konnten also nicht genug von der Hitze des Gefechts bekommen und gingen immer nur mal kurz zum Rauchen nach draußen. Jetzt ist aber Saisonabschluss, das heißt es ist wieder Sommer, liebes Wetter, da steht etwas zwischen den Zeilen lesen Sie es nach!

textstrom Poetry Slam Wientextstrom Poetry Slam

Slamhunger am Saisonende
17 SlammerInnen haben sich angemeldet, eigentlich 18, denn ein Team war darunter. Für 4 Fixstarter ist es um etwas gegangen: Concerto Crystal, Clara Felis, Christopher Hütmannsberger und Yasmin Hafedh ritterten um einen der wenigen österreichischen Startplätze für Bielefeld, also für die deutschsprachigen Meisterschaften in Sachen Poetry Slam.
Lospech hat das Team „Die Goblins aus dem Moos“ bestehend aus Pascal Optional und Mrimri, die melden sich als Opferlamm. Außerdem Osama, Io und Wolf Morrison, die bekommen einen Fixplatz im September, wenn es wieder losgeht.

Schwani, Simon Tomaz, Marlene Prinz & Yasmin Hafedh

Und schon geht es los. Startnummer eins hat Schwani, der diese Saison so richtig slaminfiziert wurde. Er machte 2 Texte, Prosa und Lyrik, über Lärm und dessen Gegenteil, die Ruhe -> 26 Punkte.

Simon Tomaz, ebenfalls treuer Slammer in dieser Saison und sehr BusBimSlam-affin brachte auf Startnummer 2 gleich einen der Sager des Abends: der Mann mit dem schwierigen Oberlippenbart und seine Fähigkeit zum Verkaufsankurbeln im moderenen Konsumverhalten… -> 23 Punkte

Schwani, textstrom Poetry Slam WienSimon Tomaz, textstrom Poetry Slam Wien

Marlene Prinz und ihr Kampf gegen Kopfgrenzen und für meinen Block stößt auf viel Gegenliebe, die ersten 9er werden gezückt und Marlene marschiert souverän ins Finale durch. -> 32 Punkte

Yasmin Hafedh ist Wienerin, was sie so beweist: „Ich kann 3 Melange tragen und grantig schauen“… Ihr glaubt ihr aufs Wort und belohnt sie mit 35 Punkten, das Höchstvoting der Vorrunde und damit natürlich Finale.

Marlene Prinz, textstrom Poetry Slam WienYasmin Hafedh, textstrom Poetry Slam Wien

Juzee M, Schreibi, Adina & Concerto Crystal

Juzee M hat, so glaube ich, über den BusBimSlam zum Poetry Slam gefunden, jedenfalls erhält seine einleitende Zielgruppenabfrage „Wer von euch fährt täglich mit den Öffis?“ viel Zustimmung -> 24 Punkte

Christian Schreibi Schreibmüller will seine einleitenden Worte „Scheiße“ gleich zum Thema machen und gibt eine gereimte Assoziationskette zum Besten: Herrgott, Saurier, Hannibal, Haider -> 27,5 Punkte

Juzee M, textstrom Poetry SlamChristian Schreibi Schreibmüller, textstrom Poetry Slam

Adina, die sich den Beinahmen „Adrenalin“ im Juni bei fast täglichen BusBimSlam-Auftritten redlich verdient hat, bringt einen Text, der Jon, unseren wunderbaren Tontechniker, zu dem Kommentar: „Ah, es ist also doch Frühling“ verleitet hat: „Du, komm her! Pick dich an mich!“ -> 29 Punkte

Concerto Crystal sucht und findet Sympathisanten für sein Liebesgedicht an Wien: jede Menge Beton und Romantik im Gemeindebau und mei Oide -> 32,5 Punkte und ab ins Finale

Adina, textstrom Poetry Slam Wien Concerto Crystal

Thomas Mayer, Christopher Hütmannsberger, Jasmin & Andi Plammer

Thomas Mayer debütiert im rhiz. Er ärgert sich über Peter, der kommt gern zu spät und während er wartet, dichtet er, also Thomas, nicht der Peter, der erst später kommt, ein Hassgedicht auf ebendiesen, also den Peter -> 21 Punkte

Christopher Hütmannsberger bringt neue Texte mit ins rhiz: „es ist besser so …“ und „einfach nur machen, aber…“ -> 31 Punkte, das würde eigentlich um einen halben Punkt nicht fürs Finale reichen, aber ihr trefft bei unserer Nachfrage die richtige Entscheidung und wollt ein 6er-Finale. Das ist gut so, wir haben in der Vorrunde kein Foto gemacht 🙂

Jasmin hat unglaublich viel BusBimSlam-Erfahrung gesammelt und präsentiert ein Liebesgedicht auf die Slamily.. Außerdem befindet sie sich im Selbstkrieg, eines der richtig schönen Wörter des gestrigen Abends.

Thomas Mayr, textstrom Poetry Slam Wienjasmin, textstrom Poetry Slam Wien

Andi Plammer, unser aller &radieschen Sponsor kommt mit Rehbock und Rehnate, einem instant Classic der österreichischen Slamtextgeschichte. -> 33,5 Punkte, aber sowas von Finale und jetzt schon mal Danke fürs Büchertischbetreuen in der Pause

Andi PlammerPoetry Slam, Slam Poetry

Aber vor der Pause kommen noch 2: El Awadalla & Clara Felis

El Awadalla weiß unglaublich viele Worte über etwas, über das manche sich sehr schwer tun überhaupt zu sprechen: ein Stehhapperl machen, teifleiniteiflausseteifln, und und und -> 27 Punkte

Clara Felis spricht das Wort Amore dagegen überhaupt nicht aus und trotzdem summt es jeder im Kopf mit: dieses hihihihihihihiiii -> 31,5 Punkte und damit im Finale

El Awadalla, textstrom Poetry SlamEl Awadalla, textstrom Poetry Slam

Nach der Pause, in derBacchus und Aligator man unglaublich fein aufgelegt haben, einigen wir uns fast einstimmig auf ein 6er Finale. Auftrittsreihenfolge: die mit den meisten Punkte am Ende…

Christopher Hütmannsberger geht es ums „offen sein“ und um „blutverschmierte Kupfermünzen“. Er ist der „Rabe aus Linz“, was mich dazu bringt, mich auf den nächsten Slammer.Dichter.Weiter. Abend in der Alten Schmiede zu freuen, Eingeweihte wissen warum. Stichwort: 180 Grad im Kreis, 30,5 Punkte

Christopher Hütmannsberger, textstrom Poetry Slamtextstrom Poetry Slam Wien

Clara Felis lässt ihr Fahrrad sing-sing-singen und das Rad der Zeit rauschen, Stichwort: Freiheit, 31,5 Punkte

Marlene Prinz hat im Dunkeln manchmal keinen Spaß, weil alles schiach ist, eine Bierfahne hat oder sonst Probleme, Stichwort: Bierfahne, 32,5 Punkte

Clara Felis, textstrom Poetry Slam Wien Marlene Prinz

Concerto Crystal wettert gegen die Medien, den Herbert, wahrscheinlich auch gegen den Hausverstand und warum das alles? Bloß so und weil Männer es wert sind. Stichwort: Herr der Uhr, 34 Punkte

Andi Plammer schickt das Kind ohne Nachtisch aufs Klos. Ein Text mit Gänsehautstimmung und ohne einen einzigen Lacher, Stichwort: Gefahr vorüber, 33 Punkte

Concerto Crystal, textstrom Poetry SlamAndi Plammer, textstrom Poetry Slam Wien

Yasmin Hafedh weckt mit ihrem Schönheitsidealkritischen Text bei mir vor allem die Sehnsucht nach einem Schaumbad und einer Gurkenmaske, es war, after all, eine lange Saison und: das hat man als Poetin eben nicht: Die Kontrolle darüber, was bei wem ankommt. Kontrolle darüber, ob der eigene Text ankommt, hat man dagegen schon, wenn man was kann und sich Mühe gibt. Stichwort: superduper, 37 Punkte und die niedrigste Streichwertung war die 9! Und wer jetzt meint, das geht sich rechnerisch nicht aus: Es gab doch den Extrapunkt von euch, nicht nur für Yasmin… Euren Applaus für alle Slammerinnen und Slammer des Abends gab es obendrauf.

Yasmin Hafedh, textstrom Poetry Slam Wien textstrom Poetry Slam Wien

Und jetzt also Bielefeld: Das größte Slamfestival der Welt, der Szenetreff, das Ticket dafür, also der Jackpot für jedeN SlammerIn! Das hat Yasmin Hafedh sich redlich verdient, nur hat sie halt leider keine Zeit! Damit schenkt sie ihren Startplatz weiter an den Zweitplatzierten: Concerto Crystal fährt nach Bielefeld! Drücken wir ihm die Daumen und wünschen wir ihm viel Spaß!

Was bleibt mir noch zu sagen:
Pazit Sarit Schraga lädt wieder zum hochkarätigen Slam ins Wiener Lustspielhaus:
Am 27. Juli treffen Markus Köhle, Torsten Sträter, Mieze Medusa, Klaus Lederwasch, Laurin Buser, Moritz Kienemann, Theresa Hahl und Dalibor Markovic aufeinander. Willi Landl wird ein paar Songs beisteuern und es wird ein Abend mit Gänsehaut und viel Liebe werden! Infos und Tickets gibt es hier!

Genießt die Sommerpause und googelt, wann der Pankahyttn Slam stattfindet!!!

Danke euch, für eine schöne Saison sagen Mama und Papa Slam,
Markus Köhle & yours truely Mieze Medusa

9 more years, 9 more years!

so in etwa skandierten unsere Herzen beim 9 Jahresfest vom dienstältesten Wiener Poetry Slam. Seit 9 Jahren slammen wir monatlich, eigentlich öfter, weil die Sommerpause machen wir mit den ganzen textstrom goes Gastspielen locker wieder wett!

Von allen für alle!
Das ist ja sowieso das Motto der textstromslamily. Und beim Fest haben wir es so gelebt: JedeR hat mitgebracht, was ihm/ihr wichtig erschien: Platten, Texte, Beats, Bücher, &radieschens oder einen Kuchen (Danke, Lina Madita!)

textstrom Poetry Slam Wien 9 Jahresfest textstrom Poetry Slam Wien 9 Jahresfest

Und dann haben wir losgelegt: 4×4 SlammerInnen (einmal waren es 5), Team MYLF und Markus Köhle als Opferlemminge, Kurzgigs von Mieze Medusa, Yasmo, Miss Lead & Def Ill & Bacchus, Selbstlaut & Alligatorman, Rapslam … nur das DJ Battle haben wir dann in eine unbewertetes Tanzbeinschwingen umgewandelt!

textstrom poetry slam wien 9 Jahresfesttextstrom Poetry Slam Wien 9 Jahre Poetry Slam in Wien

Im Slamfinale befanden sich: Yannick, Andi Plammer, Henrik und der Sieger Osama!
Den von Jimi Lend wunderbar gehostete Rapslam gewann Clara Felis!
Wer da noch mitgemacht hat: Die Unterlagen sind sonstwo: Ich denke mal, Selbstlaut, Team MYLF, Concerto Crystal, Neo, Lina Madita, Nicholas und vielleicht noch wer 🙂

textstrom Poetry Slam Wien - Osamatextstrom Poetry Slam Wien Rapslam

Danke an alle TeilnehmerInnen: Concerto Crystall, Lina Madita, Adina, Schwani, Renato Kaiser, Jasmin, Tschif, Neo, MriMri, Simon Tomaz, Clara Felis, Christian Schreibi Schreibmüller und Klaus Lederwasch

textstrom Poetry Slam Wien 9 Jahresfesttextstrom Poetry Slam wien - Klaus Lederwasch

Danke an die DJs Man in Black Concerto Crystall, Jimi Lend, Alligatorma & Bacchus, die uns die Pausen versüßt haben. Danke an alle, die spät spät spät noch mit mir zu meinen Lieblingstracks getanzt haben, danke an alle, die vorne gestanden sind, weil wir machen Slam, sitzen können wir, wenn wir pragmatisiert sind!

Alle Fotos auf dem textstrom Poetry Slam flickr Account! Außer eins von mir, wer eins hat, möge es schicken und sich ein Lob abholen!

Wir sehen uns beim nächsten Slam:

06.06.2013 Wortfetzen Poetry Slam @ Kulisse Wien
Ein neues Slamformat in der Kulisse Wien. Slammaster ist Markus Köhle, 2 geladenen SlammerInnen treffen auf 4 SlammerInnen aus der offenen Liste. Ab 22:30 Uhr! Infos zu Karten und dem Poetry Slam direkt auf der Kulisse Webseite!

08.06.2013 Univie Poetry Slam @ Arkadenhof der Universität Wien
Der dritte Univie Poetry Slam! Am 8. Juni von 14 – 18 Uhr im Innenhof der Uni Wien!
DIE VERANSTALTUNG FINDET BEI JEDEM WETTER STATT! BEI REGEN FLÜCHTEN WIR UNS UNTER DIE ARKADEN.
Markus Köhle hosted den dritten Poetryslam im Arkadenhof der Universität Wien. Thema: Super Wa(h)l Jahr!

BusBimSlam Wien
Wir slammen wieder bis der Bus kommt! Jeden Tag ein Bezirk: von 1. bis 23. Juni all over Vienna! Und am 23. Juni gibt es noch ein Abschlussfest in der Kulisse Wien!
Infos und Nachberichte auf dem Blog!

Letzter textstrom Slam vor der Sommerpause: 26. Juni 2013
ab 19:30 Anmeldung im rhiz
Moderation: Mieze Medusa & Markus Köhle!

Ich freu mich auf auch!
Mieze Medusa

fast neun!

Der Mai geht dem Ende entgegen und daher hieß es wieder ab zum Textstrom Poetry Slam, allerdings mit einer kleinen Veränderung, da der Slam am vorletzten Mittwoch im Rhiz abgehalten wurde. So wird erst nächsten Mittwoch Geburtstagsgefeiert. Textstrom wird nämlich neun und zur Vorbereitung darauf gab es acht Slammer_innen. Dieses Fast-Geburtstagsfest wurde von Studierenden der FH St. Pölten festgehalten, um eine Mehrkameraproduktion aus diesem Slam zu schneiden.

textstrom_mai01

Aufgewärmt wurde das Publikum und die Jury mit einem Text von Yasmin Hafed mit den Gegensätzen Film und Realität; Buch und Film; Fantasie und Film; Innen- und Außenperspektive… Yasmin sah sehr viele verschiedene Dinge, oftmals zur Realität gewordene Filmszenen. Stichwort: Nemo, Punkte: 23,5.

Den Reigen des Wettbewerbes eröffnete Ana mit verschiedenen Formen des klick klick, ob in der Realität oder der virtuellen Welt und auch klick klick des Selbst- und Fremdbildes. Stichwort: face to face, Punkte: 19,5.

Zweifaltspinsel brachte ein paar Gedichte zu Athen und seine Gedanken dazu. Gegensätze zwischen Geschichte und Alltag. Er möchte Athen melken und ein Schluck davon nehmen. Danach folgte eine zufällige zugefallene Zufallsbegegenung mit einem Zufallsfreund in der Wüste. Abschließend dichtete er über die Bedeutung von Hellas und Greek. Stichwort: Athen, du Sau!, Punkte: 18.

Schwani fragte sich und sein Gegenüber, wie es wem geht. Auf der Suche nach einer ehrlichen Antwort ohne das übliche Geplänkel, weil wir uns meistens verhalten verhalten und dadurch Türen geschlossen halten. Stichwort: Origame, Punkte: 26.

Osama berichtete vom Schlafen und fiel von Traum zu Traum und erwachte aus diesen vielschichtigen Traumwelten und fragt sich, wo die Realität wirklich ist. Stichwort: Traum/Intextion, Punkte: 29,5.

Concerto Crystal wandelte die Szenerie in ein Wirtshaus und erzählte einen Innerenmonolog über das Aufregen und Anklagen im Innern, sobald der Bürgermeister kommt, wird aber gleich wieder anders gehandelt. Stichwort: Baggage, Punkte: 22,5.

Peter Wurm telefonierte in seinem Text des Nächstens von einer Station des Otto Wagner Spitals mit Pavillion 10. Stichwort: OWS, Punkte: 17,5.

Mriri gab viele Kleinigkeiten zum Besten und betonte u.a. Beton zu mögen und asphaltierte seine Meinung, die Natur nicht zu mögen. Desweiteren war der 9 das N neu. Stichwort: Asphalt, Punkte: 19,5.

Klaus Urban las ein paar seiner Satzromane vor und berichtete von den Leitplanken, die zu Leid planken wurden. Danach erzählte er von dem kleinen Reim, der aus der Reimform brechen und anders sein wollte. Stichwort: Sinn des Lebens, Punkte: 28.

Damit schafften es folgende Slammer ins Finale:
Concerto Crystal, Schwani, Klaus Urban und Osama.

Das Finale war durchrtänkt mit Texten zu Körperflüssigkeiten in verschiedenester Form und Farbe. Die Jury kürte Klaus Urban zum Sieger von Textstrom im Mai.

Nach dem Slam legten Alligator Man und Bacchus auf.

textstrom_mai02

Die nächsten Textstrom Gelegenheiten:

Freitag, 24.5.2013 – >textstrom goes aparat , Zwölfergasse 9, 1150 Wien.
Thema: Sand im Getriebe.
Anmeldung: 20.30 Uhr, Beginn: 21 Uhr.
Moderation: Clara Felis

Dienstag, 28.5.2013 – Slammer Dichter Weiter in der Alten Schmiede
Markus Köhle lädt Renato Kaiser (CH) und Klaus Lederwasch (Ö-Slam Champ) zum Freundschaftsspiel.

Mittwoch, 29.5.2013 – textstrom goes das Bach, Bachgasse 21, 1160 Wien
Wir feiern Slamgeburtstag: Poetry Slam deluxe mit Renato Kaiser, Klaus Lederwasch, Yasmin Hafedh und und und.

Mittwoch, 26.6.2013 textstrom poetry slam im rhiz-
Moderation: tba.

Und ganz wichtig!!! Es sei daran erinnert, dass ab dem 1. Juni wieder der BusBimSlam stattfindet. Slam geht auf die Reise durch die 23 Wiener Gemeindebezirke. Am 1. im 1. um 1 Uhr, am 2. im 2. um 2 Uhr, am 3. im 3. um 3 Uhr. Mehr dazu unter BusBimSlam.

 

Danke für den schönen Abend und ich freu mich auf die nächsten fulminaten Slams!
auf bald,
clara felis

Mama, das ist ja eine Schimpfwortschule!

meinte ein besonders junger Besucher des Jungen Zeltes beim Wiener Stadtfest und bezog sich damit keinesfalls darauf, dass wir geflucht hätten oder unanständige Wörter verwendet. Niemals! Wenn schon erfinden wir uns unsere Schimpfwörter, setzen zusammen, was vor uns noch nie jemand zusammengesetzt hat, wie zum Beispiel Markus Köhle, der seine Ex mit Hilfe des Publikums („Schleich di!“) und einer beeindruckenden Wortschöpfungskraft zur *!$%& machte:
„du literaturtheoriegefickte Dialektik-Schnitte, du popdiskursversaute Spex-Apologetin, du, du, du … Rosamunde-Pilcher-Leserin.“
Aber ich greife vor!

Kaiserwetter am Heldenplatz
Pünktlich um deutlich vor 14 Uhr sind wir (Mieze Medusa mit den geladenen SlammerInnen Markus Köhle, Yasmin Hafedh, Moritz Beichl und Die Karin) eingetrudelt um uns darüber zu freuen, dass ihr schon auf uns gewartet habt und im Lauf des Nachmittags pünktlich wieder gekommen seid und Freunde mitgebracht habt bis Zelt zum bersten voll war: mit Menschen, mit Ideen und mit Liebe.
Andi Plammer hat den Büchertisch betreut und natürlich mitgeslamt. Lina Madita, Thomas Schwani und Philip Lehner haben sich über die offene Liste zu uns gesellt! Und spät abends hat es neben lauter SiegerInnen auch noch einen TEAM MYLF – Mothers You’d like to Flow with Auftritt gegeben.

textstrom goes STadtfesttextstrom goes Stadtfest

Kunst kommt von kann man kaufen
und das ist ein Hinweis auf den gut gefüllten und am Ende des Abends glücklicherweise leergekauften Bücher- und CD-Tisch, nicht auf die künstlerischen Inhalte. Der Nachmittag war extrem vielfältig, es wurden Familienbilder und Geschlechterrollen hinterfragt, die Opferrolle Österreichs in den Vordergrund gerückt (immerhin standen wir ja doch auf dem Heldenplatz auf der Bühne), über Liebe und Sehnsucht und Vollmonde gesprochen, auf Jandl geantwortet, das Wiener Weihnachtsmarktwesen auf seine Standfestigkeit überprüft und der jugendliche Charme und seine Fähigkeit Texthänger vergessen zu machen voll ausgetestet. Lieblingsrückmeldung via lautem Rausruf: „zu alt!“ Wer den provizier hat, darüber decken wir den Mantel des Schweigens. Nur so viel: Keiner der Silberrücken der Slam Poetry Szene war es. Denn, wenn wir was gelernt haben, dann, dass wir Textblätter gern in Griffweite haben.

Vielen Dank für das Kommen, die Texte, das Interesse! Und weil nach dem Slam ja vor dem Slam ist, noch ein paar Veranstaltungshinweise, bevor wir die Bilder sprechen lassen:

Sonntag, 5.5.2013 -Ping Pong Poetry Buchpräsentation
mit Markus Köhle und Mieze Medusa im Cafe Anno, Lerchenfelderstrasse 132, ab 20:00 Uhr und bei freiem Eintritt.

Samstag, 11.5.2013 – Poolbar Poetry Slam
mit Slammaster Markus Köhle, geladenen SlammerInnen und offener Liste. Nachmittags, nur bei Schönwetter in der Pratersauna.

Mittwoch, 22.5.2013 – >textstrom Poetry Slam im rhiz
Moderation: Yasmin Hafedh und Clara Felis

Freitag, 24.5.2013 – >textstrom goes aparat , Zwölfergasse 9, 1150 Wien.
Thema: Sand im Getriebe.
Moderation: Clara Felis

Dienstag, 28.5.2013 – Slammer Dichter Weiter in der Alten Schmiede
Markus Köhle lädt Renato Kaiser (CH) und Klaus Lederwasch (Ö-Slam Champ) zum Freundschaftsspiel.

Mittwoch, 29.5.2013 – textstrom goes das Bach, Bachgasse 21, 1160 Wien
Wir feiern Slamgeburtstag: Poetry Slam deluxe mit Renato Kaiser, Klaus Lederwasch, Yasmin Hafedh und und und.

textstrom Poetry Slam wird in diesem Mai übrigens 9 Jahre alt! Yeah! Tragen wir den Slamgedanken weiter!

Die Karin bei textstrom Poetry Slam goes StadtfestAndi Plammer - textstrom Poetry Slam Wien goes StadtfestMarkus Köhle - textstrom Poetry Slam goes Stadtfest Wien
Lina Madita - textstrom Poetry Slam goes Stadtfest WienMoritz Beichl - textstrom Poetry Slam goes Stadtfest WienYasmin Hafedh - textstrom Poetry Slam goes Stadtfest Wientextstrom Poetry Slam WienThomas Schwani - textstrom goes StadtfestMoritz Beichl - Stadtfest Wien textstrom Poetry SlamYasmin Hafedh - textstrom Poetry Slam WienMieze Medusa hosted den Stadtfest Wien Poetry Slam

We love you too, Annika!

Dieses Märzmittwoch war für mich ein doppeltes Nachhausekommen: das ganze Frühjahr unterwegs mit Markus Köhle (Usbekistan, Norddeutschlandtour) und mit Yasmin Hafedh (Koffein, Kater, Kohlenhydrate & Christopher), da tut es gut: in Wien sein und am letzten Mittwoch im Monat ins rhiz gehen. textstrom Poetry Slam, what else!

Und ein toller Abend kündigt sich an: Wir hatten 5 Fixstarter aus der Ferne: Annika Blanke (D), Jens Hinrich (D), Yannick (Graz), Käthl (Innsbruck) und MC Stoner (Exil-D)

Aber ein bisschen blöd hab ich schon geschaut, als ich gekommen bin. Auch sonst wollte am Mittwoch jedeR slammen: 27 Anmeldungen, 27 slamhungrige, schreibwütige Menschen, die vor und für euch lesen wollten! Kann ich gut verstehen, geht mir ganz gleich! Ehrlich jetzt: Who could resist!

textstrom Poetry Slam Wien

Und schon wieder war das rhiz so knackvoll, dass sogar die Raucher hinten keinen Platz mehr hatten und vor der Tür auf den Frühling gewartet haben. DJ groovy blue aka Jimi Lend hat schon vor dem Slam für euch aufgelegt, Yasmin Hafedh und ich aka MYLF (Mothers You’d Like to Flow with) hatten die Ehre durch den Abend zu führen.

Opferlamm Kranklafan tat das seine, um die Jury zu eichen und euch auf Touren zu bringen. Stichwort: TikTak, 19,5 Punkte.

Annika Blanke hat beim Kaffee trinken erzählt, dass die Startnummer 2 am wenigsten mag und hat, vielleicht deshalb, mit der undankbaren Nummer 1 überhaupt keine Probleme. Stichwort: ich, Bankdirektor. 30 Punkte!

Kranklafan - textstrom Poetry Slam Wientextstrom Poetry Slam WienAnnika Blanke - textstrom Poetry Slam WienAnnika Blanke textstrom Poetry Slam WienVeronica textstrom Poetry Slam Wien

Danach slamdebutierte Veronica mit einem dem utopischen Gedanken verpflichteten Text. Stichwort: Utopie, 19,5 Punkte

Christian hatte einen geburtstagsfeiernden Fanclub dabei, sein Slamauftritt war sein Geschenk an den Jubilar, der den Abend jubelnd verbrachte. Stichwort:

Clara Felis dieses Mal als Teilnehmerin. Mit einem brandneuen Text und wirklich guten Augen: Schriftgröße unsichtbar, aber dem Vortrag hat es nicht geschadet und ihr habt offensichtlich sehr gern zugehört. Stichwort: weit(d)er und Aspiration, 22 Punkte.

Markus Köhle ist ein Asynchronsprecher, er spricht und bewegt gleichzeitig seine Arme und Beine auf eine Art, die uns ein bisschen wuschi macht. Stichwort: Sprecht!, 30 Punkte

Christian textstrom Poetry Slam Wien Clara Felis textstrom Poetry Slam WienMarkus Köhle textstrom Poetry Slam Wien

Andi Pianka wortspieltänzelte durch seine 5 Minuten. Woher kommt dein Textstrom? Stichwort: Stierhoden, Kuh Oiter! 25,5 Punkte

Käthl aus Innsbruck ist Stammslammerin beim wunderbaren Bäckerei Poetry Slam und zum ersten Mal in Wien. Schönheitsideale findet sie doof. Wir auch! Stichworte: Wanze(n), beautiful, 22,5 Punkte

Andi Pianka textstrom Poetry Slam WienKäthl Poetry Slam Innsbruck

Zur Zeit lebt MC Stoner in Deutschland, aber er hat seinen Besuch angekündigt und wir freuen uns sehr darüber, dass ein Vertreter der „Generation Goldbärchen“ uns mit einem Text beehrt. Es ging ums Fernsehen und Nahblinden und der eine oder andere Markenname wurde ins Publikum geschmettert. 30 Punkte

Thomas slammte zum ersten Mal bei textstrom und erzählte von seinen Erlebnissen mit seiner Waschmaschine. Stichwort: (Transport)Bolzen(Schneider), 17,5 Punkte

Für das Definieren ihrer eigenen Generation braucht Lina Madita mehr als ein Wort. Ein ganzer Text über das große kleine Ich bin ich, dass wir alle mit uns herumtragen! Stichwort: das kleine ich bin, Ariadne, 24 Punkte

MC Stoner - textstrom Poetry SlamThomas textstrom Poetry Slam WienLina Madita textstrom Poetry Slam Wien

Danach rufen wir die wohlverdiente Pause aus. Danke, an MR. Funky Jimi Lend, danke an Mr. &radieschen Andi Plammer, Danke an euch. Ihr habt brav für den/die SiegerIn gespendet!

Andi Plammer, & radieschen, textstrom Poetry Slam

Christopher Hütmannsberger, ein sehr fleißiger textstrom Slammer, hat ebenfalls einen ganz neuen Text. Ich denke, er hat euch gut gefallen, jedenfalls habt ihr Stichwörter durcheinandergeschrien. Aus der Schnittmenge haben Yasmin und ich folgendes rausgehört: In-, Dis- und Christanzen! 24 Punkte

Alex erzählt uns vom Paradies und von Samuel, 16,5 Punkte.

Adina tritt mit einem Mitmachtext an. Zuerst die linke Seite, dann die rechte Seite, dann alle gemeinsam, denn wir können doch die Welt verändern! Stichwort: Welt. Veränderung. 26 Punkte

Christopher HütmannsbergerAlex textstrom Poetry Slam WienAdina textstrom Poetry SlamAdina textstrom Poetry Slam Wientextstrom Poetry Slam Wien

Ein Fixstarter ist ja aus Graz angereist. Er hat neulich beim Minoriten Slam Graz debutiert und fährt schon fleissig rum. Yannick hat nicht sehr viel Liebe für das Wort „Mundhöhle“ bekommt dafür von euch aber jede Menge ebensolcher. (Liebe, nicht Mundhöhlen), 29 Punkte.

Einen letzten Slammer haben wir noch. Aus Deutschland zu uns gekommen ist Jens Hinrich. Er erzählt uns von Anrufen under the influence of love, alcohol und ein bisschen Wahnsinn. Haben wir alle schon mal gemacht, so einen Anruf, den man danach sofort bereut. Stichwort: keep it realistisch, 27,5 Punkte

Yannick textstrom Poetry Slam WienYannick textstrom Poetry Slam WienJens Hinrich textstrom Poetry Slam Wien

Uff, wir haben es geschafft, die Monstervorrunden mit 15 phantastischen SlammerInnen. Applaus und danke schön und tolltoll und wiederkommen!

Und ab ins Finale: Annika Blanke, Markus Köhle, MC Stoner und Yannick

Yannick erklärt uns, was er machen würde, wäre er Papst: Maserati fahren, Zöllibat abschaffen und ein Rave veranstalten und alle mit 5 Broten und 2 Fischen füttern oder so. Stichwort: Habemus Maserati, wieder 30 Punkte! –> 3. Platz

MC Stoner sorgt für atemlose Stille und Prickeln auf der Haut. Stichworte: Schäfchen zählen & Monster, 29 Punkte –> 4. Platz

Yannick textstrom Poetry Slam WienMC Stoner textstrom Poetry Slam Wien

Markus Köhle fordert das Publikum dazu auf, gemeinsam mit ihm jemanden in die Single-Club-Unser-Aller-Selbst zu schicken. Stichwort: schleich di! 30 Punkte –> 2. Platz

Annika Blanke hat den Abend begonnen und beendet ihn. Sie bringt euch nochmal dem kollektiven Ausrasten nahe und fährt das Höchstvoting ein. Stichwort: leben & lernen & irgendwas mit Medienmenschen. 30,5 Punkte –> 1. Platz

Annika Blanke textstrom Poetry Slam WienMarkus Köhle textstrom Poetry Slam WienAnnika Blanke textstrom Poetry Slam Wien

textstrom Poetry Slam Siegerinnenfoto März 2013

Freut euch mit mir auf den nächsten textstrom Poetry Slam im Wiener rhiz!

24.04.2013 textstrom Poetry Slam @ rhiz, Wien
Moderation: Clara Felis und Markus Köhle
DJ: Mosch
Komm vorbei – dein Text kommt an!

Oder auf den nächsten DTS Slam

12.04.2013 DTS Poetry Slam @ Lokativ, Wien
Moderation: Yasmin Hafedh & Schlögl

Tragen wir den Slamgedanken weiter!
Eure, Mieze Medusa

PS: Viele FixstarterInnen haben wir: Lisi, Osama, Marlene Prinz(essin), Kitti, Concerto Crystal, El Awadalla, Mhrirhi, Facilis, Pascal Optional, Liat

„Schreib da mal ’nen Rapslam drüber“

textstrom will ja immer auch experimentieren, neue Aspekte von Poetry Slam ausloten, einfach ein bisschen in Bewegung bleiben. Also Rapslam: weniger TeilnehmerInnen, die dafür handverlesen und geladen, alle dürfen in 2 Runden antreten, eine mit Beat, eine ohne.

Letzten Dezember hat es den 1. Rapslam gegeben, im Dezember 2012 also das zweite Mal. In der Planungsphase ist der Rapslam durchwachsen: Die TeilnehmerInnen sollen aus der Slam- und aus der Rapszene kommen und auch halbwegs zusammenpassen. Und dann ist ja Weihnachtsfeier- und Krankwerdstress. Die Gründe warum Leute nicht antreten konnten:

  • Ich bin krank.
  • Ich bin krank.
  • Der irakische Präsident ist krank (Herzinfarkt) und ich komm nicht aus meinem Büro raus
  • Mein Bassist ist nicht krank und ist – für mich überraschden – zur Probe angereist, er hat 2 Stunden Anfahrt, wenn ich die Probe jetzt absage, hab ich keine Band mehr.
  • Alles gute Gründe, das hätte ein Problem werden können, aber nein: das Überraschungsmoment aka a Bunch of motivated poets hat uns gerettet!

    Mit dabei waren: Der Kosmonaut, Jahson the Scientist, Team MYLF, Selbstlaut aka Christopher Hütmannsberger, Thomas, Robert Prosser, Concerto Crystal. Lina Madita als Opferlemming, Christian und Benni als unverhoffte und herzlichst willkommene Beatboxeinlage!

    La Lina MaditaJimi Lend

    Moderiert wurde der Rapslam vom Vorjahressieger Jimi Lend. Eigentlich hätte es eine Co-Moderation mit textstroms very own Clara Felis werden sollen, aber der hat eine Hexe ins Genick geschossen: Beste Besserung!

    Die erste Runde war beinahe Beatfrei – danke an den DJ des Abends trotzdem jetzt schon: Bacchus hat nicht nur die Beats für die Poeten serviert, sondern auch die Pause und die Afterparty bestritten, one hardworking man he is!

    Concerto Crystal wählt als einziger in der ersten Runde die Variante mit Beat und überzeugt bei seinem Slamdebut: bitte wiederkommen!

    Der Kosmonaut
    ist sehr rhythmisch. Irgendwo im Zwischenraum zwischen Körper und Sprache: experimentell und cool.

    Selbstlaut aka Christopher Hütmannsberger bringt nicht nur einen Preis mit (zu gewinnen gibt es einen Selbstlaut Beat und eine Aufnahme bei tenderboy), er bringt auch einen neuen Track mit, den macht er aber erst nach der Pause.

    Jahson the ScientistDer KosmonautSelbstlaut aka Christopher Hütmannsberger

    Team MYLF beschäftigen sich in der ersten Runde mit dem Zugfahren und Rumslamen, in der zweiten Runde unterlegen sie dasselbe Thema mit einem Beat: MYLF IT UP – Schreib den Text!

    Robert Prosser besichtigt beruflich Zuckerfabriken und rollt am Abend sehr beeindruckend das ‚R‘. DaRan hätte sogaR der schReibi seine fReude gehabt.

    Jahson the Scientist bringt sogar den strengen Slammaster im Hintergrund zum Kopfnicken und ist sowieso a special kind of cool.

    Ganz spontan entert noch Thomas die Bühne und versucht sich mit Raps, einmal mit Beat einmal ohne.

    Team MYLF - Mieze Medusa & Yasmin HafedhRobert Prosser

    Concerto CrystalBücherbühne bei textstrom Poetry Slam

    Punkte und so weiter lassen sich im Flickr-Account nachlesen, aber um die Punkte geht es doch gar nicht!
    Am Ende haben wir ein Resultat und eine Zugabe:

    1. Platz: Team MYLF – Mieze Medusa & Yasmin Hafedh
    2. Platz: Christopher aka Selbtlaut
    3. Platz: Jahson the Scientist

    Ein kurzes MYLF Zitat noch:
    MYLF it up – Schreib den Text!
    MYLF it up – Komm schreib den Text!
    Schreib ihn, Schreib ihn, Schreib ihn,
    Schreib ihn, Schreib ihn, Schreib ihn,
    Schreib da mal an Text drüber.

    Wir danken für einen schönen Rapslam, wir werden das wieder machen. Der Jännerslam ist allerdings wieder ein regulärer textstrom Poetry Slam: Komm vorbei – dein Text kommt an!

    23.01.2013
    textstrom Poetry Slam @ rhiz, Wien
    Moderation: Mieze Medusa & Markus Köhle
    DJ: Bacchus

    Und ein Veranstaltungstipp:;
    14.01.2013 @ rhiz, Wien
    Ping Pong Poetry – Live CD Aufnahme
    Markus Köhle und Mieze Medusa veröffentlichen ein neues Slambuch, dafür brauchen sie eine Liveaufnahme. Eure Gelegenheit, euch mit Johlen und guter Laune zu verewigen!

    Vorher aber: Frohe Weihnachten!
    Passt auf euch auf!
    Mieze Medusa

    Und ein großes PS: Lieber JIMI LEND! Löse doch bitte auch den zweiten Teil deines Letztjahrespreises ein: Der Track, den du auf den Selbstlautbeat gerappt hast, war deep und verstörend und sehr sehr basslastig! Aufnehmen!

    Bestlaune und Bestleistungen im November!

    Während sich ganz Wien in der U-Bahn angrantelt, läuft im Wiener rhiz das textstrom Publikum zu Höchstleistungen auf: knallvoll wie noch nie (und es ist meistens knallvoll), quietschvergnügt und eine Jury, die sich Profil zeigen traut und keine Angst davor hat, sich ausbuhen zu lassen!

    Und dann noch die PoetInnen: 16 haben sich angemeldet. 12 dürfen ans Mikro, einer wird Opferlamm. Osama, Fanny Famous & Der Kosmonaut bekommen einen Fixstartplatz beim Jänner-Textstrom.

    Aber beginnen wir am Anfang: Danke an Clara Felis für Frühdienst und Vorbereitungen und gute Laune.

    textstrom Poetry Slam Wien

    Opferlamm Andia Plammer punschtrinkt sich durch die Wiener Innen- und Vorstadt, ein hochgeistiger Adventkalender also!

    Der aus Innsbruck angereiste Martin Fritz hat Startnummernpech und erzählt dem angetanen Publikum alles, was sie über Tiger wissen wollen! Stichwort: Tiger, 20 Punkte

    Danach Andi Pianka. Er taucht beim Naked Lunch mit Anzug und Krawatte auf. Sperr ma und Sperma und Smegma und Smeagol, Stichwort: Naked Lunch, 13 Punkte.

    Martin Fritz bei textstrom Poetry SlamAndi Pianka bei textstrom Poetry Slam

    Christopher Hütmannsberger bedankt sich für den Startplatz in Heidelberg beim Slam 2012 mit einer Textpremiere. „warum setzen wir die Latte so verdammt tief an!“ Stichwort: eigentlich, 28 Punkte.

    Thomas Meyer war auf einer Hochzeit, bei der der Bräutigam nicht mit Ja geantwortet hat. Stichwort: Hochzeit, 14,5 Punkte.

    Christopher Hütmannsberger bei textstrom Poetry Slam WienMarlene Prinz bei textstrom Poetry Slam WienMario Tomic bei textstrom Poertry Slam Wien

    Marlene Prinz slamdebutiert ebenfalls. Ein Text über Generationen, eine Jugend ohne Zukunft, die Generation „urbehindert hearst“. Sie schafft es auf Anhieb ins Finale! Wenn das keine Einladung zum Wiederkommen ist! Stichwort: Zukunft, 25,5 Punkte

    Aus Graz angereist ist Mario Tomic. Er erzählt von einem Date mit gegenseitigem Schöntrinkambitionen: „Wir zwei mögen sie zwei“. Am Klo packt er dann versehentlich seine Sprinkleranlage aus, ein Sitzsprinkler quasi. Stichwort: Stehpinkler, 28,5 Punkte

    Janea war daheim, war dort froh und ist jetzt wieder froh hier zu sein. Der Kaffee ist mal ein Kaffee, mal ein Kaffee. Stichwort: Kekse, 17 Punkte.

    Stichwörter werden übrigens mit in Plastik eingepacktem gutem Atem belohnt. Ach Heidelberg, schön war es bei dir.

    Mieze Medusa & Clara Felis bei textstrom Poetry Slam WienJanea bei textstrom Poetry Slam

    Simon Tomaz interessiert sich für Zeitgeschehen und Blockbusterkino. Er lässt Ernst Strasser auf James Bond treffen, 007 trifft auf die Normalnull inklusive Verfolgungsjagd auf der Südosttangente: „Sie reihen sich in den Stehverkehr ein“. Stichwort: Kaugummi, 22 Punkte.

    Firsttimer Nicolas will reich sein wie ein Raumstationserrichter im privaten Sektor. Stichwort: Wolfsrudel, 15 Punkte.

    Adrian performt auswendig und erzählt uns von Träumen, den eigenen, den von anderen, vom Weitergehen und vom Stillstand. „Geh doch. Geh! Doch du bleibst stehen.“ Stichwort: Flügel, 23,5 Punkte.

    Christoph Rogers ist ebenfalls zum ersten Mal bei uns. Er stellt sich dem Publikum mit kurzen, Novemberernsten Gedichten vor. Winter in Wien halt, eine Welt zerbricht, ein Plakat fällt von der Wand. Stichwort: Knospe, 14 Punkte.

    Und zuletzt noch eine Textpremiere: Yasmin Hafedh ist angfressen und hört dabei Total Eclipse of the heart. „Once upon a time I was falling in love, now I’m only falling apart“. Stichwort: falling apart, 27 Punkte.

    Und Zeit für die wohlverdiente Pause mit Musik von Mademoiselle Galore und Bücherbühne betreut von Mr. radieschen Andi Plammer. Zum &radieschen kann man übrigens immer Texte schicken. Tut das doch, bitte schön!
    Und als Tipp, weil ja Weihnachten immer früher da ist, als man glaubt. Verschenkt Bücher. Z.B. Mundpropaganda, die österreichische Poetry Slam Szene in ein Buch gepresst!

    Bücherbühne bei textstrom Poetry Slam WienAdrian bei textstrom Poetry Slam WienYasmin Hafedh bei textstrom Poetry Slam Wien

    4 SlammerInnen
    haben es ins Finale geschafft…
    Marlene Prinz weiß für ihren Finaltext noch keinen Titel, das Stichwort wird titelgebend sein, kündigt sie an. Gut also, der Text heißt Sternenstaub. 21 Punkte.

    Yasmin Hafedh erzählt Österreich etwas über seine Opferrolle und was sie davon hält. Das Stichwort ist rätselhafterweise Deutschland. 26 Punkte.

    Christopher Hütmannsberger erinnert daran, dass es in der U-Bahn gratis Zeitungen gibt, die gern über royal weddings berichten. Stichwort: gratis Zeitungen, 29 Punkte.

    Mario Tomic gibt sich Blümchensexerfahren. „Gib mir noch einen Tag, noch einen einzigen Tag! Stichwort: zeitfasten (oder ähnliches unleserliches Gekritzel), 30,5 Punkte.

    Das Ergebnis also:
    1. Platz: Mario Tomic
    2. Platz: Christopher Hütmannsberger
    3. Platz: Yasmin Hafedh

    SiegerInnenehrung bei textstrom Poetry Slam Wien im November 2012
    Zum Flickr-Foto Album von textstrom Poetry Slam!

    Danach passieren noch allerlei Vollmondbedingte Dinge. Mademoiselle Galore hat gute Laune, das tanzfreudige Publikum sowieso auch. Zu spätere Stunde übernehme ich das DJ-Pult mit mittelmässigen Übergängen und erstklassigen Platten. Zu noch späterer Stunde diskutieren sich Christopher und ich durch die weltweite HipHop-Szene, damit wir drüber gred haben. Zu noch späterer Stunde trifft die heimkehrende Slammasterin auf Markus K. und Mario Tomic, die hochgeistig über Allerlei diskutieren, damit sie drüber gred haben. Vollmond! Gnade gibt’s später. Der Zustand vom Klo ist übrigens auch am nächsten Morgen noch einwandfrei. Alles Fiktion also, lieber Mario, alles Fiktion!

    Danke, an die angereisten Gäste Mario Tomic und Martin Fritz. Danke, an alle SlammerInnenn, die aufgetreten sind. Danke ans Publikum und ans rhiz und wir sehen uns in Kürze:

    Slamtermintipps:

    Klappe auf! Poetry Slam

    Mittwoch, 5.12.2012 , ab 20:00 Uhr
    LOOP, Lerchenfelder Gürtel, U-Bahn Bogen 26, 1080 Wien
    Klappe auf! veranstaltet einen Poetry Slam für das FrauenRecht auf ein gewaltfreies Leben moderiert von Mieze Medusa und Clara Felis

    textstrom Poetry Slam @ rhiz, Wien
    Dienstag, 18.12.2012, ab 20:15 Uhr
    Achtung! Rapslam!
    Line-up wird noch bekannt gegeben. Aber: es ist ein Dienstag, es wird 2 Runden für alle geben: eine mit Beat, eine ohne! Es wird ein Spaß!

    Ich freu mich auf euch!
    Mieze Medusa

    MYLF flugzeugelt zum Höchstvoting

    Den Oktober textstrom Poetry Slam haben MYLF für sich entschieden. Sechs Mal die 8 macht (nach Streichung zweier Achten) 32 für: Europa ist ein Flugzeug mit näselndem Kapitän. Sevi erslammte sich mit einem Text über Individualismus, Fernsehlosigkeit und Mainstream 29 Punkte, Platz zwei und eine Flasche Whiskey. Und den dritten Platz (26 P.) belegte Christian „Schreibi“ Schreibmüller mit drei Gedichten über das Alt sein, die Existenz und den Allerheiligen Platz.
    Das rhiz war angenehm voll, im Publikum tatsächlich noch Slamneulinge und auf der Bühne gab es auch einige Premieren. Clara Felis gab die Operlämmin und rief auf, die Gegenwart zu umarmen. Den Anfang machte & Radieschen Mastermind Andi Plammer, Stichwort: Altersschwaches Geschlecht (25). Gefolgt von Frieda Paris (Stranger Richard, 19 P) und MYLF (Pieps, 30). Insgesamt waren 11 Teilnehmende am Start, also 12 Poetinnen und Poeten, deshalb Voting nach den ersten dreien und dann immer nach zweien.
    Eleonore ging auf die Jagd (Reh) und erbeutete 24 Punkte. Sevi berichtete vom Sparen und seiner Oma (Schmalz, 26), Michael vom Schweinchensex (Straßenbahn, 20) und Christian Voltätsch von Sehnsucht und Liebe (Loveletter, 17). Christian „Schreibi“ Schreibmüllers Bewusstseinsverschleuderungstext (Heb ab!) hievte ihn mit 28 Punkten ins Finale. Simon Tomaz verpasste dieses mit 25 Punkten und einem Text über sehr literarische Frauengeschichten und einer Fülle von Buchtiteln () nur knapp, Woyzek groovte in Spokenword-Manier über Kunstdiebstahl (New York) zu 22 Punkten und Wolf Morrison fuhr als letzter der Vorrunde mit seinen Texten über Sido und das Heinzelmännchen sowie Sex ebenfalls 22 Punkte ein. Somit war das Finale klar, kurz und knackig: Sevi – Schreibi – MYLF
    DJ Bachus
    machte österreichischen HipHop für uns und das Publikum zeigte sich sehr tanzfreudig. Schön war’s, bis November, Punkt. Schluss: Markus K.

    Und noch ein paar wackelige Fotos! Danke fürs Mitfeiern!
    Zum Flickr-Fotoalbum!
    Sevi, Team MYLF bei textstrom Poetry Slam Wien